Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaJustiz

UK: Transmann kann nicht offiziell Vater seines Kindes sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuch Südkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextMerz kritisiert "Abend der verpassten Chancen"Symbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Transmann darf nicht Vater seines Kindes werden

Von dpa
Aktualisiert am 25.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Eine Statue der Göttin Justitia: In Großbritannien kann eine Mutter nicht zum Vater werden.
Eine Statue der Göttin Justitia: In Großbritannien kann eine Mutter nicht zum Vater werden. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer ein Kind zur Welt bringt bleibt für immer die Mutter des Kindes. Das hat es ein britisches Gericht entschieden, nachdem ein Transmann einklagen wollte als Vater anerkannt zu werden.

Ein Transmann, der ein Kind geboren hat, darf in Großbritannien nicht offiziell "Vater" sein. Der Londoner High Court wies am Mittwoch die Forderung des Briten Freddy McConnell zurück, auf der Geburtsurkunde seines Kindes statt als Mutter als Vater eingetragen zu sein. Es gebe einen "wesentlichen Unterschied zwischen dem Geschlecht einer Person und deren Status als Elternteil, führte Richter Andrew McFarlane im Urteil aus. Demnach sei eine Mutter jemand, der "den physischen und biologischen Prozess des Austragens einer Schwangerschaft und Gebärens durchläuft".

So war es auch bei McConnell gewesen. Der 32-Jährige, der sich auf Twitter "Dad who gave birth" nennt, hatte 2018 dank seiner weiblichen Körperanlagen, mit denen er zur Welt kam, einen Jungen geboren. Zum Zeitpunkt der Geburt war er bereits vom Gesetz als Mann anerkannt.


Vor Gericht hatte er auf eine wegweisende Entscheidung für die queere Elterngemeinde gehofft. Er sei traurig über das Urteil, das Transmännern verwehre, "als Vater oder Elternteil" auf der Geburtsurkunde ihrer Kinder vermerkt zu werden, twitterte er und kündigte Berufung an. Seine Anwälte nannten das Urteil einen "Schlag gegen den Transgender-Kampf für Gleichberechtigung"." In Großbritannien habe er das Recht, das Geschlecht auf der eigenen Geburtsurkunde zu ändern - "warum denn nicht auf der seines Kindes", fragte Anwältin Karen Holden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kalifornien will Jaywalking legalisieren
Von Miriam Hollstein
Großbritannien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website