t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaUnglücke

24-jährige stirbt auf Verlobungsreise – weil sie den falschen Löffel nahm


Auf Verlobungsreise
24-Jährige stirbt nach Kontakt mit falschem Löffel

Von t-online
Aktualisiert am 31.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Craig McKinnon und Jess Prinsloo. Das Paar machte Urlaub in Südafrika.Vergrößern des BildesCraig McKinnon und Jess Prinsloo. Das Paar machte Urlaub in Südafrika. (Quelle: Jess Kirsten Prinsloo/Facebook)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Paar aus Großbritannien war auf Verlobungsreise in Südafrika unterwegs, als die 24-Jährige aus Versehen zum falschen Besteck griff. Sie erlitt einen schweren allergischen Schock.

Eine 24-jährige Britin ist einem Bericht zufolge auf ihrer Verlobungsreise ums Leben gekommen, weil sie aus Versehen einen falschen Löffel benutzt hat. Laut der Online-Zeitung "Mirror" war Jess Prinsloo mit ihrem Partner Craig McKinnon, 24, in Südafrika unterwegs, um Verwandte zu besuchen und ihre Verlobung zu feiern – McKinnon hatte seiner Partnerin unterwegs einen Heiratsantrag gemacht.

Das Paar besuchte demnach auch die Mutter von Jess Prinsloo, die in Südafrika lebt. Dort kam sie dann beim Teetrinken offenbar in Kontakt mit einem falschen Löffel.

Prinsloo soll dem "Mirror" zufolge seit ihrem neunten Lebensmonat hochallergisch gegen Milchprodukte gewesen sein, dann aber mit dem Besteck ihren Tee umgerührt haben, das vorher in Kontakt mit Milch war.

Innerhalb von Sekunden heftige Reaktion

Innerhalb von Sekunden erlitt sie dann wohl eine Anaphylaxie – eine Reaktion, bei der sich der Rachenraum verschließt – und starb am nächsten Tag, vier Tage nach der Verlobung, in einem südafrikanischen Krankenhaus. Mit 18 Jahren soll sie bereits einmal eine schwere allergische Reaktion erlitten und deshalb dem Tode nahe gewesen sein: Nachdem sie ein mit Milch angereichertes Curry gegessen hatte, musste sie wiederbelebt werden, schreibt der "Mirror".

Um die Krankenhauskosten zahlen zu können, startete die Mutter der Britin einen Spendenaufruf in den sozialen Medien. Dabei sind offenbar 4.230 Pfund (etwa 4.800 Euro) zusammengekommen.

Das junge Paar war dem Bericht zufolge am 27. Dezember zu der Reise nach Südafrika aufgebrochen. An einem Aussichtspunkt in Mpumalanga habe McKinnon seiner Partnerin dann den Antrag gemacht. Craig McKinnon soll inzwischen mit der Asche seiner Verlobten nach Großbritannien zurückgekehrt sein.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website