Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Sex-Skandal: Oxfam-Mitarbeiter feierten Orgien im Katastrophengebiet

...

Ausnutzen von Bedürftigen in Haiti  

Mitarbeiter von Oxfam feierten Sexpartys im Katastrophengebiet

12.02.2018, 15:42 Uhr | AFP, ko

Sex-Skandal: Oxfam-Mitarbeiter feierten Orgien im Katastrophengebiet. Blauhelmsoldaten bergen UN-Opfer nach dem schweren Erdbeben auf Haiti: Oxfam-Mitarbeiter ließen sich während des Hilfseinsatzes Prostituierte bezahlen. (Quelle: dpa/Logan Abassi)

Blauhelmsoldaten bergen UN-Opfer nach dem schweren Erdbeben auf Haiti: Oxfam-Mitarbeiter ließen sich während des Hilfseinsatzes Prostituierte bezahlen. (Quelle: Logan Abassi/dpa)

Sie sollten helfen, doch sie nutzten die Armut der Bevölkerung aus: Oxfam-Mitarbeiter haben während eines Einsatzes nach dem schweren Erdbeben in Haiti Partys mit Prostituierten gefeiert. Oxfam verschwieg den Vorfall.

Die Zwischenfälle in Haiti sollen nach dem Erdbeben der Stärke 7.0 von 2010 erfolgt sein. Sieben Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation Oxfam haben Orgien mit Prostituierten veranstaltet. Das berichtet die britische Zeitung "The Times" mit Bezug auf ein internen Untersuchungsbericht von Oxfam aus dem Jahr 2011. 

Sexpartys in bezahlten Unterkünften

Das Dokument brachte eine "Kultur der Straflosigkeit" unter den Oxfam-Kollegen ans Licht. Die Sexpartys hätten in von Oxfam bezahlten Unterkünften und Hotelzimmern in Haiti stattgefunden. Fotos von einer der Partys zeigten Prostituierte in Oxfam-T-Shirts. Die Männer sollen ihr von Oxfam gemietetes Haus als "Puff" bezeichnet haben. Die Frauen seien laut Oxfam nicht mit Spendengeldern bezahlt worden. 

Mitarbeiter versetzt oder gekündigt

Oxfam trennte sich schnell von den Männern. Zuerst trat Roland van Hauwermeiren, der Leiter von Oxfam in Haiti damals, zurück. Es wurden keine Disziplinarmaßnahmen gegen ihn eingeleitet, obwohl er zugegeben habe, Prostituierte bezahlt zu haben. Auch zwei weitere Männer seien von ihren Posten zurückgetreten, vier weitere seien versetzt worden. In Haiti ist Prostitution generell verboten. Bezahlen für Sex verstößt zudem gegen den Kodex von Oxfam. Die haitianische Justiz sei nicht eingeschaltet worden. 

Mitarbeiter fanden schnell neue Jobs

Da Oxfam den Vorfall verschwieg, fanden die ehemaligen Mitarbeiten schnell ähnliche Arbeit bei anderen Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Diese beklagen nun sie seien von Oxfam nicht gewarnt wurden. Oxfam-Leiter Mark Goldring sagte,  "Im Nachhinein betrachtet wäre es mir viel lieber gewesen, wenn wir über sexuelle Verfehlungen gesprochen hätten",

Schon im Tschad Sexpartys 

Roland van Hauwermeiren, war 2006 auch für den Tschad (Zentralafrika) verantwortlich. Auch hier wurden Fälle laut, das Prostituierte regelmäßig das Haus von Oxfam besucht haben. 

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es irrtümlich, die Prostituierten seien von Geldern der Hilfsorganisation bezahlt worden. Wir bedauern dies.

Verwendete Quellen:
  • AFP
  • Der Standard
  • Die Zeit
  • Süddeutsche Zeitung
  • The Guardian
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen



Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018