Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Flutkatastrophe in der Türkei: Einsatzkräfte bergen 79 Tote – weitere Vermisste

Flukatastrophe in der Türkei  

Einsatzkräfte bergen 79 Tote – weitere Vermisste

20.08.2021, 16:23 Uhr | dpa

Flutkatastrophe in der Türkei: Einsatzkräfte bergen 79 Tote – weitere Vermisste. Zerstörte Straßen und Häuser in der Schwarzmeerregion: Einsatzkräfte suchen mit Spürhunden nach Vermissten. (Quelle: dpa/AP)

Zerstörte Straßen und Häuser in der Schwarzmeerregion: Einsatzkräfte suchen mit Spürhunden nach Vermissten. (Quelle: AP/dpa)

In der Türkei hatten in der vergangenen Woche heftige Regenfälle Häuser und Brücken zum Einstürzen gebracht. Überschwemmungen rissen mehrere Menschen mit sich. Nun wurden die ersten Opfer geborgen.

In der türkischen Schwarzmeerregion sind nach den schweren Überschwemmungen bisher 79 Tote gefunden worden. Dies teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Freitag mit.

Derweil läuft die Suche nach Vermissten unter anderem mit Suchhunden sowie Tauchern im Schwarzen Meer weiter, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag berichtete. Einige Regionen seien noch ohne Wasser, teilte Afad mit.

Heftige Regenfälle hatten seit der vergangenen Woche zu den schlimmsten Überflutungen seit Jahren in der türkischen Schwarzmeerregion geführt. Besonders betroffen sind die Provinzen Kastamonu, Sinop und Bartin. Mehrere Häuser wurden von den Fluten zum Einsturz gebracht, auch Brücken stürzten ein. Tausende Menschen wurden evakuiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: