Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Manchester-Attentat: Obdachloser gibt Diebstahl zu

Beim Terroranschlag half er Verletzten  

„Held von Manchester“ gibt Diebstahl zu

 (Quelle: Autor)

Von Tibor Martini

03.01.2018, 15:35 Uhr
Manchester-Attentat: Obdachloser gibt Diebstahl zu. Concerns For The Homeless As Temperatures Plummet Across The UK (Quelle: Getty Images/Christopher Furlong)

Ein Obdachloser in Manchester. Beim Anschlag in Manchester wurden zwei Obdachlose zunächst zu Helden. (Quelle: Christopher Furlong/Getty Images)

Nach dem Anschlag von Manchester wurden zwei Obdachlose weltberühmt, weil sie Verletzten halfen und Opfer versorgten. Kurz darauf wurde bekannt, dass einer von ihnen Opfer bestohlen hatte. Ein Gericht verurteilte den Obdachlosen nun.

Chris Parker und Stephen Jones wollten das Konzert von Ariana Grande in der Manchester Arena am 22. Mai 2017 eigentlich nur nutzen, um Spenden zu sammeln. Dann kam aber alles anders.

Als sie vor der Eingangstür der Arena saßen, wurden sie zunächst Zeugen des islamistischen Anschlags und versorgten dann als Ersthelfer mehrere Verletzte. In sozialen Netzwerken wurden die beiden Obdachlosen dafür als Helden gefeiert.

Vor allem die Interviews mit den Obdachlosen rührten viele Menschen.

So berichtete der 33-jährige Chris Parker von einer Frau, die in seinem Beisein starb: „Sie war ca. 60 Jahre alt und mit ihrer Familie beim Konzert. Ich konnte nicht aufhören zu weinen.“ Und fügte hinzu: „Das Schockierendste daran ist, dass es bei einem Konzert für Kinder passierte.“

Eine Spendensammlung für den Obdachlosen erreichte innerhalb weniger Tage mehr als 55.000 Euro. Die Summe wurde ihm allerdings zunächst nicht ausgehändigt.

Der Obdachlose stahl von einem Terror-Opfer

Nach dem Anschlag bekam das Bild des heldenhaften Helfers allerdings erste Risse. Der Verdacht: Er sollte nicht nur vielen Opfern geholfen, sondern auch der schwer verletzten Pauline Healey ihre Bankkarte abgenommen haben.

Am Dienstag sollte Chris Parker daher vor Gericht aussagen. Weil er nicht zum Gerichtstermin erschien, musste der Prozess aber kurzfristig verschoben werden. Kurz darauf wurde er aber in einem Loft in Yorkshire festgenommen.

Vor Gericht gab er den Diebstahl nun zu. Die Tat wird als Kreditkartendiebstahl gewertet. Die Richter sagten laut BBC, dass eine Haftstrafe „sehr wahrscheinlich“ sei. Das Urteil wird für den 30. Januar erwartet.

Jetzt Fan von t-online.de werden und alle Nachrichten direkt auf Facebook lesen!

Quellen und weiterführende Informationen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal