Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Nach Foto-Fahndung: Mutmaßlicher U-Bahn Vergewaltiger stellt sich Polizei

Übergriffe an Berliner U-Bahnhöfen  

Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich nach Foto-Fahndung

05.03.2018, 12:37 Uhr | dpa

Nach Foto-Fahndung: Mutmaßlicher U-Bahn Vergewaltiger stellt sich Polizei. Eine U-Bahn der Linie U6 im Berliner U-Bahnhof Leopoldplatz: Ein junger Mann wird verdächtigt, insgesamt vier Frauen an U-Bahnhöfen der Linie sexuell bedrängt oder vergewaltigt zu haben. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Eine U-Bahn der Linie U6 im Berliner U-Bahnhof Leopoldplatz: Ein junger Mann wird verdächtigt, insgesamt vier Frauen an U-Bahnhöfen der Linie sexuell bedrängt oder vergewaltigt zu haben. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

In den Nachtstunden fiel der Täter über seine Opfer her. Auf den Bahnhöfen der Berliner U-Bahn-Linie 6 verging er sich an mehreren Frauen. Nun hat er sich der Polizei gestellt.

Der von der Berliner Polizei gesuchte mutmaßliche Vergewaltiger hat sich nach Polizeiangaben gestellt. Er sei festgenommen worden und soll am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Mann soll am 11. Januar sowie am 11., 12. und 17. Februar im Bereich der U-Bahn-Linie U6 auf den Bahnhöfen Alt-Mariendorf, Kaiserin-Augusta-Straße und Alt-Tempelhof zumeist in den Nachtstunden vier Frauen im Alter von 29 bis 50 Jahren sexuell genötigt und vergewaltigt haben.

Den Ermittlungen zufolge soll er schon auf den Bahnhöfen oder in den U-Bahn-Zügen Augenkontakt zu den späteren Opfern aufgenommen haben. Er verfolgte die Frauen demnach und verging sich noch in den Bahnhöfen an ihnen. Die Polizei sucht weiter nach möglichen weiteren Opfern und bat diese, sich zu melden.

Identität war bereits bekannt

Bereits am Samstag war die Identität des Mannes der Polizei bekannt gewesen, sie hatte insgesamt sieben Hinweise auf den mutmaßlichen Vergewaltiger bekommen. Die Ermittler hatten nach ihm gesucht – bis er sich nun selbst stellte.

In den vergangenen Monaten suchte die Berliner Polizei bereits mehrfach öffentlich mit Bildern und Videos nach Straftätern. Durch den öffentlichen Druck stellten sich diese oft selbst.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal