Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Colmar: Mutter soll wegen Tötung von Neugeborenen 20 Jahre in Haft

Erwürgt oder erstickt  

Mutter soll wegen Tötung von Neugeborenen 20 Jahre in Haft

20.06.2019, 14:56 Uhr | AFP

Colmar: Mutter soll wegen Tötung von Neugeborenen 20 Jahre in Haft. Das Gerichtsgebäude in Colmar: Hier muss sich eine Mutter wegen der Tötung von fünf Neugeborenen verantworten. (Quelle: imago images)

Das Gerichtsgebäude in Colmar: Hier muss sich eine Mutter wegen der Tötung von fünf Neugeborenen verantworten. (Quelle: imago images)

Eine Frau soll fünf ihrer Neugeborenen ermordet haben. Vier der verwesten Baby-Leichen waren bereits vor fast 16 Jahren in einem Waldstück gefunden worden. Erst 2017 kamen die Ermittler der Täterin auf die Spur.

Wegen der Tötung von fünf ihrer Neugeborenen soll eine Mutter aus dem Elsass für 20 Jahre ins Gefängnis. Sylvie H. habe sich des Mordes schuldig gemacht, sagte Staatsanwältin Melody Barbuti bei dem Prozess in Colmar. Auf die Forderung nach lebenslänglicher Haft verzichtete sie aber wegen der "möglichen Wiedereingliederung" der gut 50-Jährigen, die drei erwachsene Kinder hat.

Vier der verwesten Baby-Leichen waren bereits vor fast 16 Jahren in einem Waldstück im Elsass gefunden worden. Erst 2017 kamen die Ermittler durch Fortschritte bei der DNA-Analyse Sylvie H. auf die Spur. Sie gestand in dem Prozess, insgesamt fünf ihrer Neugeborenen erwürgt oder erstickt zu haben.

"Wesen, die meine Seele und mein Körper nicht akzeptiert haben"

"Es waren keine Babys für mich", sagte die dreifache Mutter und vierfache Großmutter aus, die die Kinder ohne Hilfe in ihrem Haus in Wittelsheim in Ostfrankreich zur Welt gebracht hatte. "Es waren Wesen, die meine Seele und mein Körper nicht akzeptiert haben." Der 2018 verstorbene Partner der Frau hatte angegeben, nichts von den Schwangerschaften bemerkt zu haben.


Die drei erwachsenen Kinder von Sylvie H. wurden bei dem Prozess als Zeugen gehört. "Sie ist keine Mutter, sie hätte niemals Kinder haben sollen", sagte eine ihrer Töchter aus, die selbst eine kleine Tochter hat. "Sie hat mein Leben zerstört", betonte die 29-Jährige.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal