Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Niederlande: Vater von isolierter Familie soll Kinder missbraucht haben

Bauernhof in Niederlanden  

Vater von isolierter Familie soll Kinder missbraucht haben

28.11.2019, 16:00 Uhr | dpa

Niederlande: Vater von isolierter Familie soll Kinder missbraucht haben. Der Bauernhof in Ruinerwold: Neun Jahre soll hier eine Familie isoliert von der Außenwelt gehaust haben.  (Quelle: Reuters/Eva Plevier)

Der Bauernhof in Ruinerwold: Neun Jahre soll hier eine Familie isoliert von der Außenwelt gehaust haben. (Quelle: Eva Plevier/Reuters)

Es bleibt mysteriös: Der Vater, der in den Niederlanden seine Familie auf einem Hof festgehalten haben soll, wird des Missbrauchs verdächtigt. Doch nicht die isoliert lebenden Kinder sollen die Opfer sein.

Im Fall einer jahrelang isoliert lebenden Familie in den Niederlanden gibt es neue Vorwürfe gegen den Vater. Der 67-Jährige werde verdächtigt, zwei seiner drei ältesten Kinder sexuell missbraucht zu haben, berichtete die niederländische Staatsanwaltschaft. Diese Kinder hätten nicht auf dem Bauernhof im Dorf Ruinerwold gelebt.

Der Niederländer und ein 58 Jahre alter Österreicher werden verdächtigt, sechs heute junge Erwachsene neun Jahre lang auf dem abgelegenem Hof festgehalten zu haben. Der mysteriöse Fall war im Oktober öffentlich geworden, als ein 25-Jähriger in einer Kneipe um Hilfe gebeten hatte.

(Quelle: t-online.de)(Quelle: t-online.de)

Eine DNA-Analyse habe ergeben, dass der 67-Jährige tatsächlich der Vater der sechs Kinder auf dem Hof ist. Die Mutter war 2004 in Zwolle gestorben, so die Staatsanwaltschaft.
 

 
Dem 67-Jährigen werden auch Geldwäsche und Freiheitsentzug vorgeworfen. Er und der Österreicher werden verdächtigt, vor zehn Jahren einen 69-jährigen Mann aus Österreich in dem Ort Meppel für mehrere Monate festgehalten zu haben. Beide Verdächtigen müssen sich erstmals am 21. Januar kommenden Jahres bei einer Vorbereitungssitzung vor Gericht verantworten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal