Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaWissen

Wie 1979 vor der Klimakrise gewarnt wurde


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei VorwahlenSymbolbild für einen TextFaeser kündigt Flüchtlingsgipfel an
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wie 1979 vor der Klimakrise gewarnt wurde

Von t-online, cck

Aktualisiert am 07.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Sommerliche Hitzewelle 2020 im Norden von Norwegen: Zwischen 1979 und 2020 hat die Arktis eine Eisfläche verloren, die etwa sechsmal so groß wie Deutschland ist.
Sommerliche Hitzewelle 2020 im Norden von Norwegen: Zwischen 1979 und 2020 hat die Arktis eine Eisfläche verloren, die etwa sechsmal so groß wie Deutschland ist. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist bereits der 27. Weltklimagipfel, der nun beginnt. Ein Blick zurück zeigt: Bereits 1979 warnten Forscher eindringlich vor den Folgen des menschengemachten Klimawandels.

Die 27. Weltklimakonferenz, die derzeit im ägyptischen Badeort Sharm el-Scheich stattfindet, ist ein Mega-Event: Mehr als 30.000 Teilnehmer werden erwartet, darunter rund 90 Staats- und Regierungschefs. Ein riesiges Aufgebot – vor allem verglichen mit der ersten Klimakonferenz 1979 im schweizerischen Genf. Damals hatte die Weltorganisation für Meteorologie knapp 400 führende Experten eingeladen.

  • Klimakonferenz in Ägypten: Die wichtigsten Fragen und Antworten

So unterschiedlich die erste und die 27. Konferenz von ihrem Ausmaß sind, eines ist gleich: die eindringliche Warnung vor den Folgen des Klimawandels. Bereits damals warnten die Forscher vor dem Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre und dessen Folgen.

Eine der wichtigsten Ergebnisse der Konferenz war, dass festgehalten wurde, dass die Nutzung fossiler Brennstoffe sowie die weltweite Vernichtung von Wäldern zu einem massiven Anstieg der Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre führen würde.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wie eindrücklich bereits damals vor den Folgen des Klimawandels gewarnt wurde, zeigt auch ein Beitrag der "Tagesschau" zum Beginn der Konferenz. Dort geht es etwa um die Folgen des zunehmenden Erdöl-, Erdgas-, und Kohleverbrauch sowie um die des Abholzens tropischer Regenwälder, etwa in Brasilien.

Zudem warnt der deutsche Meteorologe Hermann Flohn vor dem Verschwinden des arktischen Meereises – ein Thema, das heute deutlich drängender ist als damals. "Eines der wichtigsten Folgen wäre ein wesentlich trockeneres Klima im ganzen Mittelmeergürtel, das randlich auch auf das südliche Mitteleuropa übergreifen würde. Die Folgen, die für Wasserversorgung und Ernte dann eintreten würden, sind in der Tat unübersehbar", warnte Flohn damals.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • tagesschau/youtube.com: Erste Weltklimakonferenz 1979: Die Probleme sind geblieben
  • kas.de: 12. - 23. Februar 1979: Erste Weltklimakonferenz in Genf
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ältestes Gehirn eines Fisches gefunden
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
DeutschlandKlimawandelNorwegenÄgypten
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website