Weltall

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Boeings "Starliner" dockt erfolgreich an ISS an
Dieses Bild von NASA TV zeigt den Boeing Starliner im Anflug auf die Internationale Raumstation (ISS).

Der Weltraumtrip von Matthias Maurer ist beendet: Der 52-JĂ€hrige ist erfolgreich mit seiner Kapsel im Meer vor der amerikanischen KĂŒste in Florida gelandet. Noch heute soll es wieder nach Deutschland gehen.

Matthias Maurer: Der deutsche Astronaut ist erfolgreich wieder auf der Erde gelandet. (Archivfoto)

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer bekommt Gesellschaft: Erstmals ist eine rein private Crew mit einer Rakete auf dem Weg zur internationalen Raumstation. DafĂŒr mussten die Passagiere tief in die Tasche greifen.

Axiom-Crew auf dem Weg zur ISS: FĂŒr den Trip ins All musste jeder Passagier umgerechnet 50 Millionen Euro zahlen.

Als vierter Deutscher ist Matthias Maurer in den freien Kosmos ausgestiegen. Bei seinem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation lief aber nicht alles nach Plan.

Astronaut Matthias Maurer prĂŒft seinen Raumanzug (Archiv): Beim Einsatz im All kam es zu einigen Problemen.

Die ISS nĂ€hert sich ihrem Ende: Im Jahr 2031 soll die Raumstation laut neuen NASA-PlĂ€nen kontrolliert ins Meer stĂŒrzen. Dort findet sie ihre Ruhe auf dem "Friedhof der Raumschiffe". 

Die Internationale Raumstation ISS: Im Jahr 2031 soll sie kontrolliert ins Meer stĂŒrzen.

Wissenschaftliche AusrĂŒstung ist zurĂŒck auf der Erde: Ein Raumfrachter hat sie von der ISS geholt. Die Crew hatte zuvor einen Raumfrachter beladen und die Kapsel abgedockt.

Internationale Raumstation ISS: Dort hatte der Raumfrachter abgedockt und ist zur Erde zurĂŒck gekehrt.

Nach dem Sonnenschutz steht nun auch der Spiegel: Das Weltraum-Teleskop "James Webb" steht vor der Inbetriebnahme. Die eigentliche Mission aber muss noch etwas warten.

Die Computerzeichnung zeigt den Spiegel des neuen Weltraumteleskops: Mit dem Teleskop sollen alte Galaxien erforscht werden.

Erster Erfolg fĂŒr das bislang grĂ¶ĂŸte Weltraumteleskop: Auf seiner Reise zur endgĂŒltigen Position hat es den Sonnenschutz vollstĂ€ndig ausgefahren – eine der schwierigsten Prozesse der Mission.

Eine Grafik zeigt den entfalteten Sonnenschutz des James-Web-Weltraumteleskops.

Das leistungsfÀhigste Teleskop in der Geschichte der Menschheit ist auf dem Weg ins Weltall. "James Webb" soll die Àltesten Galaxien im Universum genauso in den Blick nehmen wie junge Sternsysteme.

Frankreich, Kourou: Die Ariane-5-Rakete mit dem "James Webb"-Weltraumteleskop der Nasa an Bord steht auf der Startrampe des europÀischen Weltraumbahnhofs.

Ein weiterer großer Meilenstein in der Raumfahrt: Eine Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erstmals unsere Sonne berĂŒhrt. Die Wissenschaftler erhoffen sich weitere Erkenntnisse ĂŒber den Stern. 

Die Computergrafik zeigt die "Parker Solar Probe"-Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Weg zur Sonne.

Zum ersten Mal seit Jahren starten wieder Touristen in einer russischen Sojus-Rakete zur ISS. Der japanische MilliardĂ€r Yusaku Maezawa soll am Mittwoch ins All aufbrechen – und das lĂ€sst er sich einiges kosten.

Der Kosmonaut Alexander Missurkin (Mitte) und die japanischen Weltraum-Touristen Yusaku Maezawa (rechts) und Yozo Hirano: Am Mittwoche sollen sie sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS machen.

Im Hollywood-Film "Armageddon" sprengen Stars wie Bruce Willis einen Asteroiden, um dessen Einschlag in die Erde zu verhindern. Etwas Ähnliches will die Nasa nun mit der "Dart"-Mission erstmals wirklich versuchen.

Der Asteroid Didymos (r) mit seinem Kleinstmond Dimorphos (m). Links fliegt die Nasa-Sonde, darunter ist die Erde zu sehen.

Eigentlich ringen sie noch immer miteinander um die Vorherrschaft im Weltraum. Jetzt haben sich Russland und die USA aber auf eine Kooperation verstÀndigt. Sie wollen den Nachbarplaneten der Erde erkunden. 

Die Venus: Der Planet ist Ă€hnlich groß wie die Erde.

Ein Raketentest hat offenbar die ISS in Gefahr gebracht. Die USA werfen Russland vor, durch den Test WeltraumtrĂŒmmer produziert zu haben. Deswegen musste die ISS-Crew kurzfristig in die Rettungskapsel.

Die SpaceX Dragon-Kapsel ist an der ISS angedockt (Archivbild): Bei Problemen dient sie als Rettungskapsel fĂŒr die Astronauten.

Es brauchte mehrere AnlĂ€ufe, nun ist der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Weltall. Andere sind da lĂ€ngst weiter: Kreml-Chef Putin ließ weit oben sogar schon einen Film drehen.

Wladimir Putin und eine Weltraumrakete (Montage: t-online): Im Kosmos hat ganz klar Russland die Nase vorn, meint Wladimir Kaminer.
Von Wladimir Kaminer

Die Abkoppelung der Kapsel mit vier Astronauten von der ISS lief plangemĂ€ĂŸ, ebenso der Eintritt in die ErdatmosphĂ€re. Als sich aber vor der Landung die Fallschirme öffneten, hielten Beobachter kurz den Atem an.

Die SpaceX-Kapsel beim Abdocken von der ISS: Wenige Stunden spÀter landeten die vier Passagiere sicher auf der Erde.

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer muss sich weiter gedulden. Eigentlich hÀtte er schon zur ISS starten und zum zwölften Deutschen im All werden sollen. Jetzt hat die Nasa die PlÀne zum wiederholten Mal geÀndert.

ESA Astronaut Matthias Maurer: Er wartet auf seinen Flug ins All.

Wegen schlechten Wetters musste die Nasa den Flug des deutschen Astronauten Matthias Maurer zur Raumstation ISS verschieben. Jetzt verzögert sich der Start erneut – wegen eines medizinischen Problems.

Ein Bild der Crew vor der "Falcon 9"-Rakete in Florida: Einer der Astronauten hat medizinische Probleme.

Eigentlich waren alle bereit fĂŒr die Reise zur ISS. Doch dann musste der Flug mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer an Bord verschoben werden. Er hat jetzt in einem Video erlĂ€utert, wie er sich fĂŒhlt.

Astronaut Matthias Maurer bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der deutsche Raumfahrer muss noch etwas warten, bevor es zur ISS geht.

Matthias Maurers Flug zur "Internationalen Raumstation" ISS ist auf Mittwoch verschoben worden. Der Grund ist ein Sturm ĂŒber dem Atlantik, wie die NASA mitteilt.

Die Falcon 9-Rakete von SpaceX auf der Startrampe im Kennedy Space Center: Der Start wurde auf Mittwoch verschoben.

Es wÀre ein historischer Fund: Forscher haben mithilfe der Nasa möglicherweise einen Planeten entdeckt, der in einer weit entfernten Galaxie liegt. Doch weitere Untersuchungen könnten kompliziert werden. 

Die Spiral-Galaxie Messier 51 (Archivbild): Wegen ihrer Form wird sie auch Whirlpool-Galaxie genannt.

Die bislang grĂ¶ĂŸte Raumstation ist die ISS, doch mehrere private Unternehmen haben PlĂ€ne fĂŒr kommerzielle Stationen angekĂŒndigt – darunter Jeff Bezos. "Orbital Reef" soll Platz fĂŒr bis zu zehn Menschen bieten. 

Jeff Bezos (rechts) beim Flug in der "New Shepard"-Raumkapsel: Der US-MilliardÀr will das Raumfahrttourismus-Programm seiner Firma Blue Origin ausbauen.

Die drei am Samstag gestarteten Taikonauten haben die chinesische Raumstation erreicht. Erstmals ist auch eine Frau an Bord, die MilitÀrpilotin Wang Yaping.

Die chinesische Taikonautin Wang Yaping bei einer Pressekonferenz vor dem Start (Archivbild). Sie ist die erste Frau auf der Raumstation des asiatischen Landes.

Als "Captain Kirk" wurde William Shatner zur "Star Trek"-Legende. Jetzt soll der Schauspieler mit 90 Jahren zum ersten Mal wirklich ins All fliegen. Jeff Bezos kann so einen PR-Coup feiern.

"Star Trek"-Crew aus dem Jahr 1979: William Shatner (r.) als Captain James T. Kirk, Leonard Nimoy als Crewmitglied Spock.

Eine neue Probe von Marsgestein legt den Schluss nahe, dass es auf dem Planeten Wasser gegeben hat. Der Nasa-Rover bohrte in einen Felsbrocken und machte eine erstaunliche Entdeckung.

Das erste Bohrloch in Marsgestein vom Rover Perseverance. Eine zweite Bohrung brachte Hinweise auf Wasser.

Unruhe auf der ISS: Plötzlich entwickelte sich Rauch und ein Signal wurde ausgelöst. Die Besatzung und die Systeme sind nicht betroffen. Der nÀchste Weltraumspaziergang soll wie geplant stattfinden.

Die ISS: Rauch hat in einem russischen Segment auf der Internationalen Raumstation ein Alarmsignal ausgelöst.

Erst kĂŒrzlich glĂŒckte Jeff Bezos mit seiner Firma Blue Origin der Flug ins All. Nun will der MilliardĂ€r die Nasa von seinem Plan fĂŒr ein MondlandegerĂ€t ĂŒberzeugen – mit einem milliardenschweren Angebot. 

Jeff Bezos: Der MilliardÀr ist vor kurzem mit der Rakete "New Shepard" seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin ins All geflogen.

Mehr als einen Monat lang war das Weltraumteleskop "Hubble" der Nasa nicht einsatzfÀhig. Jetzt erklÀrte die US-Raumfahrtbehörde: "Hubble" hat den Betrieb wieder aufgenommen. 

Das Nasa-Weltraumteleskop "Hubble": Nach mehr als einem Monat wieder einsatzbereit.

Der britische MilliardĂ€r Richard Branson will am 11. Juli mit einem Raumschiff seines Unternehmens Virgin Galactic ins All fliegen – und damit seinem US-Konkurrenten Jeff Bezos um neun Tage zuvorkommen. 

Der britische GeschÀftsmann Sir Richard Branson: Der MilliardÀr will mithilfe seiner Raumfahrtfirma Virgin Galactic am 11. Juli ins Weltall fliegen.

Der Amazon-GrĂŒnder Jeff Bezos testet zum ersten Mal den bemannten Weltraumflug seiner neuen Raumkapsel. Auf seinem ersten Flug darf ihn eine 82-jĂ€hrige Amerikanerin begleiten – mit einer ganz besonderen Geschichte.

Jeff Bezos und Wally Funk: Der Flug soll rund 10 Minuten andauern.

FĂŒnf Jahre lang hatte China keine Astronauten ins All geschickt. Nun ist es wieder so weit: Drei Astronauten befinden sich auf dem Weg zur Raumstation "Tiangong". FĂŒr einen von ihnen ist es der erste Flug.

Eine Langer-Marsch-2F-Y12-Rakete mit einer Crew chinesischer Astronauten hebt ab: Es könnte der lÀngste chinesische Aufenthalt im All werden.

Nach fĂŒnf Jahren hat die Nasa-Sonde "Juno" endlich ihr Ziel erreicht: Ganymed, der Mond des Jupiters. Einzigartige Bilder erreichten die Wissenschaftler auf der Erde und könnten neue Erkenntnisse liefern.

Bild des Jupiter Mondes Ganymed: Er ist der grĂ¶ĂŸte Mond des Sonnensystems.

Matthias Maurer soll im Oktober als nÀchster Deutscher zur ISS reisen. Starten wird er nicht mit einer russischen Sojus, sondern mit einem SpaceX-Raumschiff. Auch Technik aus Bremen soll schon im Herbst um den Mond kreisen.

Die Internationale Raumstation: Maurer soll in seiner Zeit auf der ISS etwa 35 Experimente ausfĂŒhren.

Beim sechsten Flug des Mars-Hubschraubers ist es erstmals zu einem Problem gekommen. Der Helikopter hatte Navigationsprobleme und irrte einige Zeit umher. Der RĂŒckflug war schwierig.

Ein Foto des Helikopters vom April zeigt ihn ĂŒber dem Mars fliegend. Seine Kamera wurde ihm jetzt fast zum VerhĂ€ngnis.

Der Mars-Rover "Zhurong" ist nach Angaben von chinesischen Staatsmedien sicher auf dem roten Planeten im Bereich Utopia Planitia angekommen. Seine Mission ist auf drei Monate angelegt.

Mars Rover Zhurong: Ein Modell des Rovers ist in einem Museum ausgestellt worden.

Justiz & KriminalitÀt

KriminalfÀlle




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website