Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Tod von Osama bin Laden >

Streit um Bin Ladens Lieblingsfrau

Streit um Bin Ladens Lieblingsfrau

05.05.2011, 20:34 Uhr | t-online.de

Streit um Bin Ladens Lieblingsfrau. Bin Ladens Lieblingsfrau: Amal al-Sadah (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Bin Ladens Lieblingsfrau: Amal al-Sadah (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Nach dem Tod des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden streiten sich Pakistan und die USA offenbar darüber, wie mit der Ehefrau Bin Ladens umgegangen werden soll. Ihr wurde beim Sturm auf die Residenz ins Bein geschossen wurde. Die Frau wollte ihren Gatten wohl schützen.

Es handle sich um die 29 Jahre alte Amal al-Sadah, die der Al-Kaida-Chef zehn Jahre zuvor geheiratet habe. Sie stammt aus dem Jemen und gilt als Bin Ladens "Lieblingsfrau", wie die US-Zeitung "Daily Mail" auf ihrer Internetseite berichtet.

Frau stürmte auf Angreifer zu

Al-Sadah sei laut "ABC News" ein Geschenk einer Familie aus Jemen. Sie habe drei Kinder mit Bin Laden. Drei weitere Frauen des Terrorchefs lebten in Syrien, von einer Frau sei er geschieden worden.

Bin Laden gelte in Al-Kaida-Kreisen, als ehrenwerter Mann, werde nicht als Terrorist, sondern als Staatsmann betrachtet, zitiert ABC News einen hochrangigen CIA-Mitarbeiter. Von daher sei es nicht überraschend, dass Al-Sadah ihren Mann habe schützen wollen.

In ersten Berichten hatte der Anti-Terror-Berater von US-Präsident Barack Obama, John Brennan, geschildert, dass Bin Laden versucht habe, seine Frau als menschliches Schutzschild zu benutzen. Diese Darstellung zog Obamas Sprecher Jay Carny am Tag darauf zurück. Vielmehr sei die Frau auf die Angreifer zugestürmt, um ihren Ehemann zu verteidigen. Die US-Spezialkräfte hätten ihr daraufhin ins Bein geschossen.

Weitere Nachrichten und Links

Diplomatischer Patt zwischen USA und Pakistan

Wie die "Daily Mail" schreibt, mussten die US-Kräfte die angeschossene Frau auf dem Anwesen zurücklassen, da wegen eines abgestürzten Hubschraubers nicht genug Platz vorhanden war. Pakistanische Sicherheitskräfte hätten Amal al-Sadah daraufhin gefangen genommen. Einen Antrag der Amerikaner, Al-Sadah zu verhören, lehnte Pakistan gestern ab.

Bin Ladens Frau steht somit inmitten eines diplomatischen Patts zwischen den beiden Ländern. Das ist besonders pikant vor dem Hintergrund, dass die USA Pakistan vorwerfen, Bin Laden ein Jahrzehnt lang Unterschlupf gewährt zu haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal