• Home
  • Themen
  • Osama bin Laden


Osama bin Laden

Osama bin Laden

"Jeder im Kreml sp√ľrt, das Ende ist nah"

Auch die US-Geheimdienste gehen offenbar davon aus, dass Wladimir Putin schwer krank ist. F√ľr die Welt sei ein schwacher Kremlchef aber besser als ein toter, warnen sie.¬†

Wladimir Putin: "Jeder dort sp√ľrt, das Ende ist nah."

Der Anschlag auf das World Trade Center in New York j√§hrt sich zum 20. Mal. Vier Ex-Pr√§sidenten der USA erinnern mit Angeh√∂rigen und √úberlebenden an die Opfer ‚Äď doch der Blick f√§llt auch auf Afghanistan.

New York am 11. September 2001: Rauch steigt von den brennenden Zwillingst√ľrmen des World Trade Centers auf, nachdem entf√ľhrte Flugzeuge in die T√ľrme gest√ľrzt waren.

Mit ihrem Einsatz in Afghanistan wollten die USA das Terrornetzwerk Al-Kaida besiegen. Doch mit der R√ľckkehr der Taliban an die Macht feiern...

Ein Taliban-Kämpfer steht an einem Kontrollpunkt im Viertel Wazir Akbar Khan in afghanischen Hauptstadt Kabul.

Das¬†Hakkani-Netzwerk¬†gilt als brutalste Gruppe innerhalb¬†der Taliban und als Bindeglied zum Terrornetzwerk al-Qaida. Es k√∂nnte in Afghanistans k√ľnftiger Regierung eine wichtige Rolle spielen.

Anas Hakkani (r.), Anf√ľhrer des gleichnamigen Netzwerkes innerhalb der Taliban: Die Gruppe soll f√ľr viele schwere Terroranschl√§ge verantwortlich sein.

Eine 27-jährige Studentin organisiert den Protest der internationalen Community in Washington gegen den chaotischen Abzug der Amerikaner vom Hindukusch.

Ghazal Zafar protestiert vor dem Weißen Haus mit einem Mitstreiter.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns

W√§hrend ihres ersten Regimes waren die Taliban fast √ľberall auf der Welt ge√§chtet. Nach der erneuten Macht√ľbernahme sucht die Gruppe nun internationale Anerkennung.¬†Wird der Westen ihnen entgegenkommen?

Taliban-Kämpfer im Präsidenten-Palast in Kabul: China hat bereits mit den Islamisten verhandelt.

Der US-Pr√§sident will in die Offensive kommen ‚Äď und weist die Schuld am Afghanistan-Desaster den dortigen Soldaten zu. Doch so einfach ist es nicht. Joe Biden steht vor harten Wochen.

Joe Biden bei seiner Ansprache: Ein Präsident unter Druck.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns

Was zu erwarten war, tritt ein: Die Taliban erobern systematisch Afghanistan. Die vom Westen ausgebildete Armee kann ihnen nichts entgegensetzen. Wann Kabul fällt, ist nur eine Frage der Zeit.

Bundeswehrsoldaten nahe Kundus (Archivfoto): Die Provinzhauptstadt ist an die Taliban gefallen
Von Gerhard Spörl

Die militant-islamistischen Taliban sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Dennoch hält US-Präsident Biden am Abzug seiner Truppen fest. Die Stabilisierung des Landes sei nicht das Ziel gewesen.

Joe Biden: Der US-Pr√§sident sieht eine Macht√ľbernahme durch die Taliban in Afghanistan als "nicht unausweichlich" an.

Genau vor zehn Jahren erschoss eine US-Spezialeinheit Osama bin Laden in Pakistan. Das Terrornetzwerk hinter ihm lebt weiter. Die neue F√ľhrung setzt auf eine g√§nzlich andere Strategie.¬†

Osama bin Laden: Er wurde am 2. Mai 2011 durch US-Spezialkräfte in Pakistan getötet.

Der Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan hat begonnen. Bei Experten löst das Besorgnis aus: Das Terrornetzwerk al-Qaida könnte in dem Land nun zu alter Stärke finden. 

Ein US-Soldat geht an einer US-Fahne vorbei: Nach fast 20 Jahren Einsatz beginnt der offizielle Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan.

Die USA wollen ihre Truppen bis 11. September vollst√§ndig aus Afghanistan abziehen, die Nato zieht nach. Die Folgen sind auch f√ľr die Bundeswehr enorm ‚Äď genauso wie die Risiken.

Bundeswehr-Soldaten im Camp Pamir im afghanischen Kunduz: Nach den US-Truppen werden wohl auch die deutschen Streitkräfte das Land bis zum September vollständig verlassen.

In einem britischen Fu√üballstadion k√∂nnen Pl√§tze mit Pappaufstellern gef√ľllt werden. Fans schicken daf√ľr Bilder ein. Darunter ist allerdings auch eine Aufnahme von Osama bin Laden.

Leeds Stadion: Pappaufsteller sollten die Fans, die wegen der Corona-Pandemie nicht zu Spielen erscheinen konnten, ersetzen.

Nach knapp 19 Jahren Krieg schließen die USA und die Taliban endlich ein Abkommen. Präsident Trump zieht damit Konsequenzen aus dem Scheitern, das Tausende Soldaten das Leben kostete.

US-Präsident Donald Trump beim Truppenbesuch in Afghanistan: Die USA einigten sich auf ein Abkommen mit den Taliban.
Von Gerhard Spörl

Die USA hatten Anfang des Jahres eine Million Dollar Kopfgeld auf den Sohn des fr√ľheren Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden¬†ausgesetzt. Nun sei Hamza bin Laden wohl nicht mehr am Leben, hei√üt es aus Washington.

Hamza bin Laden: Ist der Sohn des ehemaligen Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden tot?

Das Internet verkommt zum Schlachtfeld: L√ľgen, Hass und Hetze nehmen zu. Ein Fall f√ľr unser Staatsoberhaupt.

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Er soll Leibw√§chter Osama bin Ladens gewesen sein. Bei Sami A.s Abschiebung nach Tunesien lief dann vieles schief. Ein Gericht best√§tigte nun aber, dass er nicht zur√ľckgeholt werden muss.

Sami A. auf einer Archivaufnahme: Der mutma√üliche fr√ľhere Leibw√§chter des Terrorchefs Osama bin Laden ist nach Tunesien abgeschoben worden.

Sami A. muss nicht aus Tunesien zur√ľckgeholt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geurteilt. Es sieht dort keine gro√üe Foltergefahr mehr.

Sami A. auf einer Archivaufnahme: Der fr√ľhere Leibw√§chter des Terrorchefs Osama bin Laden ist nach Tunesien abgeschoben worden.

N√§chste Wendung im Fall des Islamisten Sami A.: Die Stadt Bochum muss den abgeschobenen Tunesier nach Deutschland zur√ľckholen, hat jetzt ein Gericht h√∂chstinstanzlich entschieden.

Sami A. auf einer Archivaufnahme: Der fr√ľhere Leibw√§chter des Terrorchefs Osama bin Laden ist nach Tunesien abgeschoben worden.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website