HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Im Video – brutale Zwangsrekrutierung vor Kindergarten


Video zeigt brutale Zwangsrekrutierung vor Kindergarten

Von Martin Küper

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Du kommst mit uns": In der Region Luhansk soll ein Vater vor einem Kindergarten von Schergen der russischen Armee verschleppt worden sein.
"Du kommst mit uns": In der Region Luhansk soll ein Vater vor einem Kindergarten von Schergen der russischen Armee verschleppt worden sein. (Quelle: Küper Martin)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoHier ziehen Sturm und Gewitter aufSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextMann in Kiosk erschossen – Täter fliehtSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextVerurteilter will im Gefängnis bleibenSymbolbild für einen Watson TeaserScharfe Kritik an neuem TV-RateteamSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Die russische Armee braucht dringend Soldaten. In den besetzten Gebieten der Ukraine werden Männer regelrecht gejagt.

Die russische Propaganda stellt den Überfall auf die Ukraine stets als Befreiungsaktion dar, doch die Realität in den "befreiten Gebieten" ist grausam. In den eroberten Dörfern und Städten im Donbass gehen Putins Schergen offenbar immer rücksichtsloser auf Jagd nach Ukrainern, um sie zum Sterben an die Front gegen ihre eigenen Landsleute zu schicken. Für Männer im kampffähigen Alter scheint es inzwischen schon lebensgefährlich, vor die Tür zu gehen, wie ein auf Telegram verbreitetes Video zeigen soll.

Die Aufnahmen sollen vor einem Kindergarten in der Region Luhansk entstanden sein, heißt es im Kommentar zu den Bildern. Zu sehen ist, wie ein Mann mittleren Alters in Zivilkleidung von mehreren Uniformierten umringt wird. Zwei der Soldaten drehen dem Zivilisten die Arme auf den Rücken. Der Mann versucht sich zu wehren, sagt: "Das tut weh, ihr tut mir weh." Doch die Soldaten lassen nicht locker und sagen: "Du kommst mit uns." Auch auf Twitter wurde das Video häufig geteilt:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ein Frau mit FFP2-Maske wartet auf eine U-Bahn (Symbolbild): Die Bundesländer können selbst entscheiden, ob sie die bundesweiten Corona-Regeln verschärfen.
Die neuen Corona-Regeln kommen
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Vater vor Kindergarten entführt?

Verbreitet wurde das Video zuerst im Telegramkanal "Der wahre Krieg", der sich den Ereignissen an der Front und den besetzten Gebieten der Ukraine widmet und dem mehr als 1,1 Millionen Nutzer folgen. Demzufolge soll der Mann im Video ein Vater sein, der sein Kind aus dem Kindergarten abholen wollte. Die Soldaten sollen sich dort aufgestellt haben, um kampffähige Männer unter Zwang zu rekrutieren. Unabhängig überprüfen lassen sich die Schilderungen nicht, sie decken sich aber mit dem, was über die Situation in den russisch besetzen Gebieten im Donbass bekannt ist.

"Sie benutzen die zwangsmobilisierten Soldaten buchstäblich als Kanonenfutter", sagte der ukrainische Verwaltungschef von Luhansk, Serhiy Haidai, Anfang Juli t-online. Haidai erklärte die Taktik der russischen Besatzer so: "Sie nehmen frisch rekrutierte Soldaten und werfen sie an die Frontlinie. Ukrainische Soldaten verteidigen ihre Positionen und eröffnen das Feuer. So finden die Russen heraus, wo sich die ukrainischen Truppen verstecken. Dann beschießen die Russen die ukrainischen Stellungen mit Artillerie."

Zwangsrekrutierung "praktisch ein Todesurteil"

Für Ukrainer sei die Zwangsrekrutierung durch die russische Armee "praktisch ein Todesurteil", schreibt auch der Kriegsblogger "Jay in Kyiv" auf Twitter. "Die Ukrainer in den russischen Einheiten werden an die Front geschickt. Hinter ihnen sind die Söldner der Wagner-Gruppe und tschetschenische Kämpfer, die jeden erschießen, der fliehen will." Die Ukrainer seien kaum ausgerüstet und hätten nur die Aufgabe, die Artillerie der ukrainischen Verteidiger "zu absorbieren". Dann erst würden Wagner-Sölder und Tschetschenen nachrücken.

Dabei ist das Vorgehen der Russen im Osten der Ukraine nicht neu, wie Verwaltungschef Haidai kürzlich auf Telegram schrieb: "In den seit 2014 besetzten Gebieten ist praktisch jeder kampffähige Mann schon auf diese Weise zwangsrekrutiert worden. Jetzt werden selbst unerlässliche Kohlearbeiter mitgenommen. Die 'Euphorie' über die Befreiung ist schnell vergangen in den jüngst besetzten Dörfern und Städten." Wer es nicht bis in die ukrainisch gehaltenen Gebiete geschafft habe, müsse jetzt leiden, so Haidai.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Telegramkanal "Der wahre Krieg": Eintrag vom 17. August 2022 (russisch)
  • twitter.com: Tweets von @JayinKyiv (englisch; Stand: 18. August 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig, Patrick Diekmann
Ukraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website