Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Archäologie >

"Herkules Statur": Überreste von enormem Papagei in Neuseeland gefunden

"Herkules-Statur"  

Überreste von Riesen-Papagei in Neuseeland gefunden

07.08.2019, 07:46 Uhr | dpa

"Herkules Statur": Überreste von enormem Papagei in Neuseeland gefunden . Ein Gelbbrustara: In Neuseeland erreichte ein Verwandter der heutigen Papageien einst gigantische Ausmaße.  (Quelle: imago images)

Ein Gelbbrustara: In Neuseeland erreichte ein Verwandter der heutigen Papageien einst gigantische Ausmaße. (Quelle: imago images)

Einen Meter groß, sieben Kilogramm schwer, ernährt sich von kleinen Vögeln – wer denkt da an einen Papageien? Von einem Tier dieser Ausmaße wurden in Neuseeland nun steinerne Überreste gefunden. 

In Neuseeland war vor vielen Millionen Jahren ein Riesen-Papagei von einem Meter Größe und sieben Kilogramm Gewicht zuhause. Wissenschaftler haben bereits vor mehr als einem Jahrzehnt die Fossilien des enormen Vogels in der Nähe der Bergarbeiterstadt Saint Bathans auf der Südinsel des Pazifikstaats entdeckt. Dies teilten die Flinders-Universität aus Sydney und das Canterbury-Museum aus Christchurch am Mittwoch mit.

Das Tier bekam von seinen Entdeckern den Namen Heracles inexpectatus verpasst. Damit wird auf seine "Herkules-Statur" und die überraschende Entdeckung angespielt. Die steinernen Überreste werden auf ein Alter von bis zu 19 Millionen Jahren geschätzt. Vermutet wird, dass der Riesen-Papagei sich auch von kleineren Papageien ernährte. Heute leben die meisten Papageien nur von Pflanzen. Unsicher sind sich die Experten, ob er fliegen konnte.
 

 
Die Fossilien wurden bereits im Jahr 2008 gefunden. Wegen der Größe vermuteten die Forscher zunächst, dass es sich bei dem Vogel um einen Adler handelte. "Anfangs hatten wir Papageien gar nicht auf dem Radar", sagte Professor Trevor Worthy von der Flinders-Universität. "Wir haben eine ganze Weile gebraucht, um zu dem Schluss zu kommen, dass ein Vogel mit diesen Eigenschaften ein Papagei sein muss."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal