Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Heinrich Himmlers Tochter arbeitete für den BND

In den 60er-Jahren  

Himmlers Tochter arbeitete für den BND

29.06.2018, 22:03 Uhr | dpa

Heinrich Himmlers Tochter arbeitete für den BND. Die Fotografie zeigt Gudrun Burwitz mit ihrem Vater Heinrich Himmler im Jahr 1938: Der Reichsführer Himmler galt als rechte Hand Adolf Hitlers.  (Quelle: AP/dpa/Archiv)

Die Fotografie zeigt Gudrun Burwitz mit ihrem Vater Heinrich Himmler im Jahr 1938: Der Reichsführer Himmler galt als rechte Hand Adolf Hitlers. (Quelle: Archiv/AP/dpa)

Einem Medienbericht zufolge soll die Tochter des Nazi-Führers Heinrich Himmler unter einem Decknamen für den Bundesnachrichtendienst tätig gewesen sein.

Die Tochter des Nazi-Führers Heinrich Himmler hat einem Medienbericht zufolge in den 1960er Jahren für den Bundesnachrichtendienst (BND) gearbeitet. Sie sei für wenige Jahre bis 1963 unter anderem Namen Mitarbeiterin im BND gewesen.

Das sagte der BND-Chefhistoriker Bodo Hechelhammer der "Bild"-Zeitung. "Der Zeitpunkt ihres Ausscheidens fällt mit dem einsetzenden Wandel im Verständnis und im Umgang mit NS-belasteten Mitarbeitern zusammen."

Gudrun Burwitz im Jahr 2011 winkend vor ihrem Eigenheim in München: Himmlers Tochter soll noch im hohen Alter in der rechtsextremistischen Szene aktiv gewesen sein.  (Quelle: imago images/Roger Allen/i-Images)Gudrun Burwitz im Jahr 2011 winkend vor ihrem Eigenheim in München: Himmlers Tochter soll noch im hohen Alter in der rechtsextremistischen Szene aktiv gewesen sein. (Quelle: Roger Allen/i-Images/imago images)

Gudrun Burwitz hat nie Weg fern von rechtsextremen Kreis gewählt

Dem "Bild"-Bericht zufolge soll Gudrun Burwitz von Ende 1961 bis zum Herbst 1963 beim BND in Pullach als Sekretärin angestellt gewesen sein. Sie sei bis ins hohe Alter in rechtsextremen Kreisen aktiv gewesen und habe an Nazi-Aufmärschen teilgenommen. Von ihrem Vater und seinen Verbrechen distanzierte sie sich demnach nie.

Der BND ist der einzige Auslandsnachrichtendienst in Deutschland. Mit dessen Nazi-Vergangenheit beschäftigt sich eine eigene Forschungs- und Arbeitsgruppe "Geschichte des BND".

Heinrich Himmler galt als Hitlers rechte Hand

Der Reichsführer SS, so Himmlers offizieller Titel, gilt Historikern im Machtgefüge der Nationalsozialisten als zweiter Mann hinter Adolf Hitler. Himmler (1900-45) war Organisator der Konzentrationslager, einer der Hauptverantwortlichen des deutschen Vernichtungsfeldzuges in Osteuropa und des Massenmords an den europäischen Juden. Er nahm sich kurz nach seiner Festnahme in alliierter Gefangenschaft das Leben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe