Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Forscher: Tyrannosaurus Rex war ein zärtlicher Liebhaber

Liebte das Vorspiel mit der Nase  

Tyrannosaurus Rex war ein zärtlicher Liebhaber

31.03.2017, 11:39 Uhr | Daniel Fersch, t-online.de

Forscher: Tyrannosaurus Rex war ein zärtlicher Liebhaber. T-Rex konnte auch ein Kuschel-Dino sein, behaupten Forscher. (Quelle: Reuters)

T-Rex konnte auch ein Kuschel-Dino sein, behaupten Forscher. (Quelle: Reuters)

Er gilt als furchterregender Räuber und als einer der größten Fleischfresser, die jemals die Erde bevölkerten. Doch in der Liebe war Tyrannosaurus Rex unerwartet sanft.

Bei der Untersuchung kürzlich entdeckter Dinosaurier-Skelette aus der Tyrannosaurus-Familie haben US-Forscher eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Die prähistorischen Jäger, die bis zu 12,5 Meter lang und 6,8 Tonnen schwer werden konnten, besaßen äußerst sensible Schnauzen, die sie nicht nur dazu nutzten, um ihre Umgebung zu erkunden oder zerbrechliche Sauriereier abzutasten.

"Entscheidender Teil des Vorspiels"

Vielmehr gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die empfindliche Haut rund um die Schnauze den Tieren dazu diente, sich vor der Paarung ausgiebig zärtlich zu beschnuppern. "Bei der Balz könnten die Tyrannosauridae ihre empfindsamen Gesichter aneinander gerieben haben", schreiben die Autoren der Studie in der Fachzeitschrift "Scientific Reports". Dies sei ein "entscheidender Teil des Vorspiels zur Paarung" gewesen.

Ihre Entdeckung verdanken die Forscher einer Gruppe besonders gut erhaltener Fossilien des direkten T-Rex-Vorfahren Daspletosaurus, die im US-Bundesstaat Montana gefunden wurden. An den Schädeln entdeckten sie rund um die Nasenlöcher zahlreiche kleine Nervenöffnungen (sogenannte "Foramen"), durch die wahrscheinlich hunderte von Nervenfasern bis an die Hautoberfläche reichten.

Empfindsame Panzerhaut

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Schädel von Daspletosaurus und dessen Nachfahren Tyrannosaurus fast vollständig von großen Schuppen bedeckt waren. Lediglich die Bereiche rund um die Schnauze und die mächtigen Kiefer wurden von einer zähen, panzerartigen Haut bedeckt.

Durch die zahlreichen Nervenenden in der dicken Panzerhaut waren die T-Rex-Schnauzen jedoch mindestens etwa so empfindlich für Berührungen wie menschliche Fingerspitzen. Die Saurier hätten ihre Schnauze wie eine "dritte Hand" genutzt, so die Forscher.

Krokodile: Schlüssel zur "T-Sex"-Theorie

Doch wie kam das Team auf die Theorie, dass das Raubtier seine sensible Nase auch beim Sex einsetzte? Der Schlüssel liegt bei den neuzeitlichen Nachfahren des T-Rex.

Der Schädel des T-Rex "Tristan" ist der Besuchermagnet des Naturkundemuseums Berlin: Auch er wurde im US-Staat Montana entdeckt. (Quelle: Reuters)Der Schädel des T-Rex "Tristan" ist der Besuchermagnet des Naturkundemuseums Berlin: Auch er wurde im US-Staat Montana entdeckt. (Quelle: Reuters)

Auch Alligatoren und Krokodile besitzen vergleichbar empfindsame Hautpartien mit verblüffend ähnlichen Nervenöffnungen rund um ihre Schnauzen. Und beim Vorspiel reiben die Reptilien diese Partien laut Forschern so erregt aneinander, dass sie regelrecht "hyperstimuliert" – sprich: in sexuelle Ekstase - geraten würden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal