Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Wissenschaftliche Sensation: Das erste Bild von einem schwarzen Loch

Wissenschaftliche Sensation  

Forscher fotografieren erstmals Schwarzes Loch

11.04.2019, 13:39 Uhr | dpa

Erstmals fotografierten Astronomen ein Schwarzes Loch (Quelle: Reuters/Fotostation)
Erstmals fotografierten Astronomen ein Schwarzes Loch

Was aussieht wie ein Feuerring ist der erste bildliche Nachweis für ein wissenschaftliches Phänomen: Ein Schwarzes Loch. (Quelle: t-online.de)

Wissenschaftliches Phänomen: Einer Forschergruppe ist es mithilfe von acht riesigen Radioteleskopen gelungen ein Schwarzes Loch zu fotografieren. (Quelle: t-online.de)


Schwarze Löcher verschlucken alles – sogar Licht, deswegen sind sie unsichtbar. Nun ist es erstmals einer Forschergruppe gelungen, das Phänomen fotografisch festzuhalten.

Astronomen ist die erste Aufnahme eines Schwarzen Lochs gelungen. Die Forscher präsentierten das aus Daten des Radioteleskopnetzwerks Event Horizon gewonnene Bild am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Brüssel und zeitgleich in fünf weiteren Städten weltweit. Die Aufnahme zeigt einen dunklen Kreis umhüllt von einem flammend orangeroten Lichtring.

Sensation für Weltraum-Forscher: Dieses Foto ist der erste direkte visuelle Nachweis eines Schwarzen Lochs. (Quelle: dpa)Sensation für Weltraum-Forscher: Dieses Foto ist der erste direkte visuelle Nachweis eines Schwarzen Lochs. (Quelle: dpa)

Das Event Horizon Telescope ist ein Verbund aus acht riesigen Radioteleskopen, die über den gesamten Globus verteilt sind. An der Auswertung der Daten war das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn als eine von zwei Forschungsstätten weltweit maßgeblich beteiligt.

Das Team des Teleskopnetzwerks Event Horizon verkündete auf gleich sechs Pressekonferenzen rund um den Globus ein "bahnbrechendes Ergebnis". Bislang konnte die Existenz von Schwarzen Löchern nur auf Umwegen nachgewiesen werden.

Hier können Sie live verfolgen, wie die Forscher ihre Ergebnisse vorstellen:

Schwarze Löcher sind Orte der Extreme. Die Masse ist in ihnen so stark zusammengepresst, dass nichts ihrer enorm hohen Anziehungskraft entkommt – auch das Licht nicht. Schwarze Löcher sind also quasi unsichtbar.

Teleskope können das Leuchten der Löcher erkennen

Allerdings verraten sie sich über die Materie, die sie verschlucken. Sie wird extrem heiß und strahlt dann hell. Dieses charakteristische Leuchten können Teleskope registrieren.

Vor zwei Jahren haben die Event-Horizon-Astronomen ihr Teleskopnetzwerk auf gleich zwei Schwarze Löcher gerichtet – eines davon im Zentrum der Milchstraße. Seitdem haben sie die Daten dazu ausgewertet.

Schwarze Löcher sind winzig

Schwarze Löcher sind auch deshalb schwer abzulichten, weil sie trotz ihrer unvorstellbar großen Masse relativ klein sind. Ein Schwarzes Loch mit der Masse unserer Erde wäre beispielsweise nur so groß wie eine Kirsche.
 

 
Zudem sind die Schwarzen Löcher sehr weit weg. Um trotzdem eine Aufnahme machen zu können, haben die Forscher von Event Horizon acht Radioteleskope miteinander kombiniert. So erreichen sie eine Detailschärfe, mit der sich umgerechnet noch von Berlin aus eine Zeitung in New York lesen lassen würde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal