Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Norwegen: Mit "Zombie-Krankheit" infiziertes Rentier

Neuer Fall in Norwegen  

"Zombie-Krankheit": Totes Rentier infiziert

11.09.2020, 15:09 Uhr | dpa

Norwegen: Mit "Zombie-Krankheit" infiziertes Rentier. Rentier: Diesmal wurde die Infektion in einer anderen Gegend Norwegens festgestellt (Symbolbild). (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Rentier: Diesmal wurde die Infektion in einer anderen Gegend Norwegens festgestellt (Symbolbild). (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Die tödliche "Zombie-Krankheit" ist in Norwegen erneut bei einem Rentier entdeckt worden. Bereits 2016 mussten tausende Tiere getötet werden. Die Behörden werden über weitere Schritte entscheiden.

Nach mehr als zwei Jahren ist in Norwegen wieder ein Fall der Prionenerkrankung Chronic Wasting Disease (CWD) bei einem Rentier festgestellt worden. Das betroffene Tier in der Hochebene Hardangervidda war von einem Jäger geschossen worden.

"Das ist der erste Fall von CWD in Norwegen seit dem Winter 2017/2018", sagte ein Sprecher der Lebensmittelaufsicht. Wie und wo sich das Tier infiziert habe, sei unklar.

Die Tiere werden ausgezehrt und schlapp

Die Krankheit greift das zentrale Nervensystem an, was dazu führt, dass infizierte Tiere immer ausgezehrter und schlapper werden. Deshalb wird die Erkrankung auch "Zombie-Krankheit" genannt. Von einer Übertragung auf Menschen oder Haustiere ist bislang nichts bekannt.

2016 war die Krankheit zum ersten Mal bei einem wildlebenden Rentier in der Region Nordfjella festgestellt worden. Es war der erste Fall in Europa. Um die Ausbreitung zu verhindern, ordnete die Regierung damals die Tötung der gesamten Herde an, rund 2.000 Tiere. In den letzten vergangenen Jahren wurden im ganzen Land Proben von 100.000 Rentieren und Elchen genommen. Nur 22 waren positiv und alle gehörten der Herde im Nordfjella an.

Neuer Fall in neuem Gebiet

Dass nun ein krankes Tier in der südwestlich gelegenen Hardangervidda aufgetaucht ist, sorgte für Bestürzung bei den Experten. "Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass wir die Krankheit nicht auf einen Bereich begrenzen konnten", sagte Petter Braaten von der Staatlichen Naturaufsicht dem Norwegischen Rundfunk NRK. "Wir hatten gehofft, dass das nicht passieren würde, aber so oder so ist es traurig. Jetzt müssen wir überdenken, was wir unternehmen müssen." Ob diesmal wieder eine ganze Herde getötet werden muss, sei noch nicht entschieden.

Bei dem Auslöser der Erkrankung handelt es sich nicht um einen herkömmlichen Erreger wie etwa ein Virus oder Bakterien. Vermutlich wird sie von Prionen hervorgerufen, fehlgefalteten Eiweißen. Es sind bereits verschiedenen Prionenerkrankung bekannt, etwa BSE (Bovine spongiforme Enzephalopathie) beim Rind, Scrapie bei Schafen oder die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal