Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaWissen

Riesiger Eisberg im Südatlantik zerbrochen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextIndustrieländer reißen Klimaziele deutlichSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Riesiger Eisberg zerbricht im Südatlantik

Von dpa
03.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Satellitenbild von Mitte Januar: Der Eisberg A-68A (unten) trieb auf die Insel Südgeorgien (oben) zu, in der Mitte zu sehen ist ein weiteres Bruchstück, genannt A-68D.
Satellitenbild von Mitte Januar: Der Eisberg A-68A (unten) trieb auf die Insel Südgeorgien (oben) zu, in der Mitte zu sehen ist ein weiteres Bruchstück, genannt A-68D. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor dreieinhalb Jahren löste ich in der Antarktis ein riesiger Eisberg und verliert seitdem immer wieder Brocken. Forscher machten sich Sorgen um die Ökosysteme nahegelegener Inseln. Nun gibt es gute Nachrichten.

Ein kolossaler Eisberg mitten im Südatlantik hat rund dreieinhalb Jahre nach seiner Entstehung erneut Brocken verloren. Das dürfte eine gute Nachricht für die südatlantische Insel Südgeorgien sein, berichtete am Mittwoch die europäische Weltraumorganisation Esa, die den Weg des Kolosses mit Hilfe von Satelliten verfolgt. Der Eisberg mit der Bezeichnung A-68A war im vergangenen Jahr auf das britische Überseeterritorium Südgeorgien südöstlich von Argentinien zugetrieben und drohte, zur Gefahr für das Tierreich der Insel zu werden.

A-68A änderte im Dezember die Richtung und verlor Eisbrocken – es war allerdings noch unklar, wohin er genau treiben würde. Der Esa zufolge wurden nun zunächst weitere große Risse in dem Eisberg entdeckt, schließlich brachen wieder mehrere Stücke ab. "Der Haupteisberg A-68A scheint sich nach Süden zu bewegen und befindet sich derzeit etwa 225 Kilometer von Südgeorgien entfernt", so die Esa.

Teile driften von Insel weg

Es deute alles darauf hin, dass sich der Eisberg und die abgebrochenen Teile höchstwahrscheinlich von der Insel wegbewegen – und damit die Tierwelt der Insel nicht mehr bedrohen. Befürchtet worden war, dass der Eisberg sich an der Küste festsetzen und kaltes Süßwasser das fragile Ökosystem beeinträchtigen könnte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sorgten sich vor allem um die Pinguine auf der Insel.

Königspinguine auf Südgeorgien: Für die Pinguin-Population hätte der Eisberg zum Problem werden können (Archivbild).
Königspinguine auf Südgeorgien: Für die Pinguin-Population hätte der Eisberg zum Problem werden können (Archivbild). (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)

Der Eisberg hatte sich im Juli 2017 vom Larsen-Schelfeis an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel gelöst. Er galt als einer der größten bekannten Eisberge der neueren Geschichte. Über die Jahre schrumpfte er. Sein Name setzt sich aus einem Buchstaben für das Herkunftsgebiet und einer laufenden Nummer zusammen. Der Buchstabe steht für den Quadranten, in dem der Eisberg entdeckt wurde. Seit den Abspaltungen trägt er den Namen A-68A, ursprünglich hieß er A-68. Abgebrochene Eisberge heißen etwa A-68B oder A-68C.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der erste Zombie-Soldat
Von Tobias Eßer
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website