Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Immunologe: US-Experte Fauci macht Hoffnung in Corona-Pandemie

Immunologe  

US-Experte Fauci macht Hoffnung in Corona-Pandemie

14.01.2022, 10:00 Uhr | dpa

Immunologe: US-Experte Fauci macht Hoffnung in Corona-Pandemie. Anthony Fauci ist einer der wichtigsten Corona-Berater der US-Regierung.

Anthony Fauci ist einer der wichtigsten Corona-Berater der US-Regierung. Foto: Shawn Thew/POOL EPA/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der führende US-Immunologe Anthony Fauci macht im Fall einer höheren Impf- und Genesungsrate Hoffnung auf eine Abschwächung der Corona-Pandemie. Zugleich warnte der Präsidentenberater vor neuen Überraschungen und möglichen ansteckenderen Varianten.

"Ich denke, wir erleben die Entwicklung zu einer viel häufigeren, aber weniger schweren Infektion", sagte Fauci dem "Spiegel". "Zumindest hoffen wir das, aber es gibt keine Garantie." Wenn ausreichend viele Menschen geimpft oder genesen seien, könnte Corona bald zu einer weiteren Atemwegserkrankung werden, die für den größten Teil der Bevölkerung kein Problem mehr darstelle, so Fauci. "Vielleicht ist dies bald der Fall, aber sicher ist das noch nicht." Schon bisher sei die Erfahrung gewesen: "Das Virus hat getan, was Viren zu tun pflegen: Es hat uns überrascht."

Es gebe noch immer viele Länder, insbesondere solche mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen die Impfrate sehr niedrig sei. Es werde also weiterhin ein schwelendes Infektionsgeschehen geben. "Damit geben wir dem Virus die Möglichkeit zu mutieren - und es ist denkbar, dass die nächste Variante nicht nur ansteckender ist, sondern auch schwerere Krankheitsverläufe verursacht", sagte Fauci.

Der Präsidentenberater beklagte die gesellschaftliche Spaltung, Zwietracht und politische Instrumentalisierung in den USA. Extremisten behaupteten, er habe "das Virus erschaffen, was natürlich vollkommen absurd ist". Weil er sich fürs Impfen und Maskentragen einsetze, sei er "für manche Leute zum Feindbild" geworden, so Fauci. "Sie erfinden Lügen über mich. (...) Und wenn man die in den sozialen Medien oft genug wiederholt, bekommen Menschen, die ein bisschen durchgeknallt sind, das Gefühl, sie müssten sich dieser Person entledigen, die ihnen da angeblich die Freiheit raubt." Er finde das "sehr, sehr beunruhigend".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: