Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

SpaceX: Elon Musks Rakete muss Testflug 1,3 Sekunden vor Start abbrechen

Probleme mit Triebwerk  

SpaceX-Rakete muss Testflug 1,3 Sekunden vor Start abbrechen

09.12.2020, 16:39 Uhr | dpa

SpaceX: Elon Musks Rakete muss Testflug 1,3 Sekunden vor Start abbrechen. SpaceX's Starship SN8: Die Rakete musste am Boden bleiben. (Quelle: Reuters/Gene Blevins)

SpaceX's Starship SN8: Die Rakete musste am Boden bleiben. (Quelle: Gene Blevins/Reuters)

Tesla-Chef Elon Musk wollte eine neue Rakete etwa zwölf Kilometer in den Himmel schießen. Das ging schief: Kurz vor dem Start wurde der Testflug abgebrochen.

Nur 1,3 Sekunden vor dem Start hat ein Problem mit dem Triebwerk zum Abbruch eines Tests der neuen Rakete der Raumfahrt-Firma SpaceX geführt. Der Versuch, bei dem der "Starship"-Prototyp mit der Seriennummer 8 auf eine Höhe von rund 12,5 Kilometern steigen sollte, soll in den kommenden Tagen nachgeholt werden. Bei den vorherigen Tests wurden die Prototypen nur auf rund 150 Meter hochgeschossen. Ziel der Versuche ist, einzelne Elemente der neuen Rakete zu testen. "Starship" soll nach Plänen des SpaceX-Chefs Elon Musk irgendwann Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern.

Rakete automatisch abgeschaltet

Der Abbruch am Dienstag wurde durch die automatische Abschaltung des Triebwerks der Rakete ausgelöst, wie SpaceX bei Twitter mitteilte. Musk will "Starship" komplett wiederverwendbar machen. Bei den aktuellen "Falcon"-Raketen von SpaceX landet nur ein Teil der Stufen wieder auf der Erde, um erneut eingesetzt zu werden.

SpaceX entwickelt und testet die Raketen in Texas. Musk gab am Dienstag in einem Interview des "Wall Street Journal" bekannt, dass er unter anderem deshalb von Los Angeles dorthin umgezogen sei. Außerdem baut der Elektroauto-Hersteller Tesla, dessen Chef Musk ebenfalls ist, in Texas gerade eine neue Fabrik. Dort sollen der Pick-Up "Cybertruck" und der Elektro-Sattelschlepper der Firma gebaut produziert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal