• Home
  • Regional
  • Berlin
  • 2. Bundesliga | Hannover-Chef: Schröder bei 96 immer herzlich willkommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Hannover-Chef: Schröder bei 96 immer herzlich willkommen

Von dpa
Aktualisiert am 02.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Ex-Bundeskanzler Schröder
Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler, schaut zur Seite. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hannovers Mehrheitsgesellschafter Martin Kind sieht den Umgang mit Altkanzler Gerhard Schröder und dessen Vereinsaustritt kritisch. "Aus meiner Sicht sollte man differenzieren zwischen Sport und Politik. Ich sage es offen und ehrlich: Ich lehne es ab, wie die Öffentlichkeit und die Parteien teilweise mit ihm umgegangen sind. Das ist aus meiner Sicht nicht angemessen", sagte der Chef des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 der "Sport Bild" (Mittwoch).

Schröder (SPD) hatte sich nach dem Wirbel um seine Russland-Beziehungen Anfang April bei Hannover 96 zurückgezogen. Der Verein hatte einen Ausschluss geprüft und dies mit Schröders Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin begründet. Der Mutterverein hatte bereits Anfang März geprüft, inwiefern Schröder wegen seiner Putin-Nähe unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges in der Ukraine gegen die Interessen des Vereins verstoßen haben könnte.

"Ich hoffe sehr und würde mich freuen, wenn er auch künftig zu uns käme. Er ist ohne Wenn und Aber bei 96 immer herzlich willkommen", sagte Kind. Unter anderem Borussia Dortmund und der Deutsche Fußball-Bund hatten Schröder die Ehrenmitgliedschaft entzogen.

Derweil träumt der 96-Chef immer noch von der Rückkehr der Niedersachsen in die Bundesliga. Von der Infrastruktur sei der Club "absolut erstligatauglich". Ein Aufstieg in dieser Saison sei aber "keine Pflicht. Wir sind alle Realisten: Ein Aufstieg geht nicht in einem Jahr, das kann auch zwei oder drei Jahre dauern. Aber: Als Ziel nur über den Klassenerhalt zu reden, das geht nicht!"

Dem neuen Trainer Stefan Leitl und Sportdirektor Marcus Mann steht ein Budget zwischen 17 und 18 Millionen Euro für die Lizenzspieler-Mannschaft zur Verfügung. "Damit sind wir im oberen Drittel der 2. Liga dabei", sagte Kind (78). Vor allem auf Verpflichtungen für die Offensive liege der Fokus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Avus wird nach knapp einer Woche freigegeben
Gerhard SchröderHannover 96SPDUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website