• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Tarifstreit | Weitere Warnstreiks in der ostdeutschen Stahlindustrie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Weitere Warnstreiks in der ostdeutschen Stahlindustrie

Von dpa
Aktualisiert am 09.06.2022Lesedauer: 1 Min.
IG Metall
Das Logo der IG Metall ist an einer Wand zu sehen. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Tarifstreit der ostdeutschen Stahlindustrie setzt die IG Metall diese Woche ihre Warnstreiks fort. Fast 1000 Beschäftigte von Betrieben in Brandenburg und Sachsen seien am Mittwoch und Donnerstag zu solchen Ausständen aufgerufen, teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit. Damit will die IG Metall ihrer Forderung nach einer deutlichen und dauerhaften Lohnerhöhung Nachdruck verleihen. Zur Begründung verwies Bezirksleiterin Birgit Dietze auf die aktuell hohe Inflation: "Die Preise steigen immer weiter - da können die Löhne nicht bleiben, wie sie sind."

Schon in der vergangenen Woche hatten fast 1000 Stahlarbeiterinnen und Stahlarbeiter in Eisenhüttenstadt in Brandenburg und Ilsenburg in Sachsen-Anhalt zeitweise ihre Arbeit niedergelegt. In den ersten beiden Verhandlungsrunden konnten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften noch nicht einigen. Die IG Metall fordert 8,2 Prozent mehr Geld für die 8000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie. Die Arbeitgeber hatten in der ersten Verhandlung 2100 Euro Einmalzahlung angeboten - für die Gewerkschaft völlig unzureichend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Affäre: Fragen wegen Vorbesprechungen
Ein Nachruf von Antje Hildebrandt
ArbeitgeberEisenhüttenstadtGewerkschaftenIG MetallInflationWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website