• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Arbeitsmarkt | Ostbeauftragter Schneider: Zu wenig Ostdeutsche in Topjobs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Ostbeauftragter Schneider: Zu wenig Ostdeutsche in Topjobs

Von dpa
Aktualisiert am 10.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Carsten Schneider
Der Ostbeauftragte Carsten Schneider (SPD) spricht. (Quelle: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, will mehr Spitzenleuten aus dem Osten den Weg in Chefetagen bahnen. "Die gesellschaftlichen Führungsstrukturen sollten ein Abbild des ganzen Landes sein, ob in Wirtschaft, Wissenschaft, Justiz, Politik oder Medien", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist nicht der Fall und gilt auch für Ostdeutsche, die in Führungspositionen nicht angemessen vertreten sind."

Schneider ist an diesem Mittwoch bei der Vorstellung der neuen Untersuchung "Der lange Weg nach oben" zur Vertretung Ostdeutscher in Führungspositionen. Seit Jahren wird beklagt, dass diese nicht dem ostdeutschen Bevölkerungsanteil entspricht. Die Ampel hatte im Koalitionsvertrag festgelegt, dies zu ändern.

Die Koalition wolle in der Bundesverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen, sagte Schneider. "Für Führungsstrukturen gilt generell, dass Entscheidungen besser werden, wenn vielfältige Erfahrungen und Perspektiven einfließen", sagte Schneider.

Daten zu Ostdeutschen in Führungspositionen werden seit 2004 in einer Zeitreihe von der Produktionsgesellschaft Hoferichter & Jacobs in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und dem Mitteldeutschen Rundfunk erhoben. Anlass der Präsentation ist das Ostdeutsche Wirtschaftsforum nächstes Wochenende.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Affäre: Fragen wegen Vorbesprechungen
Ein Nachruf von Antje Hildebrandt
ArbeitsmarktBundesregierungDeutsche Presse-AgenturSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website