Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Lufthansa und Flughafen BER prüfen Schadenersatzforderung gegen "Letzte Generation"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolitik reagiert auf Wahl-EntscheidungSymbolbild für einen TextRettung von SPD-Mann verzögert? Neue DetailsSymbolbild für einen TextWahl-Chaos in Berlin: Das böse Erwachen könnte noch kommenSymbolbild für einen TextBerlin-Wahl wird nicht verschobenSymbolbild für einen TextSexualstraftat: Wer kennt diesen Mann?Symbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen TextNur 300.000 Gäste bei AgrarmesseSymbolbild für einen TextSchüsse: Smart-Fahrer feuert auf Audi

"Letzte Generation": Lufthansa und Flughafen BER prüfen Schadenersatzforderung

Von afp
09.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Aktivisten der "Letzten Generation" laufen auf das Gelände des Flughafens BER.
Protestaktion im November: Aktivisten der "Letzten Generation" laufen auf das Gelände des Flughafens BER. (Quelle: "Letzte Generation")
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Flugbetrieb am BER wurde Ende November durch eine Aktion der "Letzten Generation" gestört. Nun droht den Klimaaktivisten eine Schadenersatzklage.

Die "Letzte Generation" muss eventuell Schadenersatz für die Aktion am Flughafen BER zahlen. Der Flughafen und eine Airline prüfen das

Die Lufthansa und der Flughafen Berlin-Brandenburg wollen Schadenersatzforderungen gegen die Aktivistengruppe "Letzte Generation" geltend machen. Konkret geht es um den Vorfall vom 24. November, als sechs Mitglieder der Klimaprotestbewegung in den Sicherheitsbereich des Flughafens BER eingedrungen waren und damit die Streichung von Flügen erzwangen. Dies berichtete der "Spiegel" am Freitag.

Ein Flughafensprecher sagte dem Magazin: "Der Flughafen Berlin-Brandenburg prüft ernsthaft, die sogenannte 'Letzte Generation' auf Schadensersatz zu verklagen." Die Lufthansa erwägt demnach ihrerseits Schadenersatzforderungen wegen "Beeinträchtigungen unseres Flugbetriebes".

Polizei nahm Aktivisten in Gewahrsam

Die Aktivisten hatten mit einem mitgebrachten Drahtschneider einen Zaun durchtrennt, um auf das gesicherte und bewachte Vorfeld zu gelangen. Einsatzkräfte von Bundespolizei und Feuerwehr lösten die am Asphalt festgeklebten Protestler. Die Bundespolizei nahm die Frauen und Männer in Gewahrsam.

Laut Unternehmen mussten 14 Flüge der konzerneigenen Gesellschaften Lufthansa, Swiss, Austrian und Eurowings gestrichen werden. 19 waren verspätet oder wurden umgeleitet. Die Lufthansa erklärte, sie werde auch bei künftigen "Protestaktionen dieser Art" Ansprüche auf Schadenersatz prüfen.

Am Donnerstag hatten Klimaaktivisten der "Letzten Generation" auch auf dem Flughafen München den Flugverkehr kurzzeitig gestört, indem sie sich auf einer Startbahn festklebten. Flüge fielen nicht aus, weil sie auf eine andere Bahn umgeleitet werden konnten.

Das Polizeipräsidium Oberbayern teilte am Freitag mit, dass es gegen sieben Beteiligte der Aktion ermittle – unter anderem wegen versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Sachbeschädigung und zum Teil wegen Nötigung.

Sechs der Verdächtigen würden auf richterliche Anordnung hin bis zum 17. Dezember in Polizeigewahrsam bleiben, weil eine "Wiederholungsgefahr" bestehe, teilte die Polizei weiter mit. Bei einem weiteren Tatverdächtigen werde dies noch geprüft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Felix Lobrecht bringt die Berlinale nach Gropiusstadt
Von Julia Reinl
AirlineBERDeutsche LufthansaFlughafenPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website