t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Selenskyj im Gespräch mit Studierenden der HU Berlin – per Livestream verfolgen


Selenskyj beantwortet Fragen von Berliner Studierenden

Von t-online, cch

Aktualisiert am 17.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Wolodymyr Selenskyj: Der ukrainische Präsident trägt ein militärgrünes Hemd mit kleinen eingestickten Panzern.Vergrößern des BildesWolodymyr Selenskyj: Der ukrainische Präsident geht in den Austausch mit Studierenden aus Berlin. (Quelle: IMAGO/Ukraine Presidency/Ukrainian Pre)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

An der HU Berlin wird am Dienstagnachmittag der ukrainische Präsident zugeschaltet. Studierende können mit ihm ins Gespräch kommen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist am Dienstag an der Humboldt Universität (HU) zu Berlin zu Gast – wenn auch nur digital zugeschaltet. Von 15 bis 16.30 Uhr wird Selenskyji per Online-Meeting die Fragen von Studierenden beantworten. Das kündigte die HU auf ihrer Website an. Selenskyj wird in einem Hörsaal auf einem großen Bildschirm zu sehen sein. Das Gespräch wird von zwei Übersetzerinnen begleitet.

Selenskyji im Livestream verfolgen

Alle Interessierten können die Veranstaltung als Livestream in deutscher Sprache im Internet verfolgen – unter diesem Link auf Youtube. Studierende aller Berliner Universitäten können nach vorheriger Anmeldung an dem Gespräch im Fritz-Reuter-Saal der Humboldt-Universität zu Berlin in der Dorotheenstraße teilnehmen. Dort gibt es rund 280 Plätze, die laut Angaben der HU aber bereits ausgebucht sind. Eine Teilnahme ist auch für Studierende und Angehörige der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) im dortigen Gräfin-Dönhoff-Gebäude möglich.

Nach einer kurzen Einführung werden Studierende vor Ort in den Hörsälen in Berlin und Frankfurt immer im Wechsel ihre Fragen stellen können. Das teilte Heike Bräuer, Pressesprecherin der HU Berlin, auf Anfrage mit. Die Veranstaltung sei durch einen Kontakt der Europa-Universität Viadrina zustande gekommen.

"30 Jahre nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der Ukraine und Deutschland und fast ein Jahr nach der Ausweitung des russischen Angriffskriegs auf das gesamte Gebiet der Ukraine ist es wichtiger denn je, dass wir die Ukraine als demokratischen Staat in Europa wahrnehmen und die Stimme der Ukraine aufmerksam hören", sagte Julia von Blumenthal, Präsidentin der HU Berlin, in einer Mitteilung.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website