t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Feuerball nach Crash auf A10 bei Berlin: Zwei Schwerverletzte


Feuerball auf der A10: Autofahrer irritieren Einsatzkräfte

Von dpa, pb

Aktualisiert am 28.09.2023Lesedauer: 1 Min.
Einsatzkräfte retten einen der Verletzten aus dem Wrack.Vergrößern des BildesEinsatzkräfte retten einen der Verletzten aus dem Wrack. (Quelle: NonstopNews)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Heftiger Crash am Mittwochabend in Brandenburg: Mehrere Menschen werden bei dem spektakulären Unfall verletzt – einige Autofahrer fallen unangenehm auf.

Dramatische Szenen am Abend vor den Toren Berlins: Bei einem Unfall auf der Autobahn 10 im Mühlenbecker Land sind zwei Menschen schwer verletzt worden. In den Auffahrunfall auf dem Autobahnabschnitt nördlich von Berlin waren drei Fahrzeuge verwickelt, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.

Ein Auto fuhr den Angaben zufolge auf der Fahrbahn Richtung Hamburg aus zunächst ungeklärter Ursache von hinten auf einen Kleintransporter auf. Durch den Aufprall wurde der Kleintransporter nach rechts gedrängt und gelangte in die Böschung, wobei er einen Lastkraftwagen streifte.

Dabei sei der Dieseltank aufgerissen worden, und ein Feuerball emporgestiegen, berichten Reporter vor Ort. Das sei auf der Dashcam eines der beteiligten Unfallfahrzeuge zu sehen gewesen.

Autofahrer fahren einfach weiter – Einsatzkräfte erstaunt

Auf mehreren hundert Metern erstreckte sich in der Nacht ein riesiges Trümmerfeld auf der Autobahn. Etwa 800 Liter Dieselkraftstoff sollen aus dem Lkw gelaufen sein. Die Strecke muss nun aufwendig gereinigt werden.

Ein Reporter vor Ort berichtete unter Berufung auf zwei Unfallzeugen, dass zahlreiche Autofahrer bewusst durch das Trümmerfeld am Unfallort vorbeigefahren seien – ohne den Notruf zu wählen.

Diese mangelnde Zivilcourage erstaunte auch die Einsatzkräfte, von denen ein Mitarbeiter deutlich machte, dass man sich bei unterlassener Hilfeleistung auch strafbar macht.

Die Insassen des Kleintransporters erlitten Knochenbrüche. Beim Fahrer des auffahrenden Autos besteht der Verdacht auf Schleudertrauma. Der Autobahnabschnitt bleibt gesperrt. Wegen des Unfalls hat die Autobahnpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website