Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Verschwörungsideologen wollen "Ende der Pandemie" feiern

Demo am Samstag  

Verschwörungsideologen wollen "Ende der Pandemie" in Berlin feiern

31.07.2020, 10:30 Uhr | t-online.de, tme

Verschwörungstheorien: Großer Corona-Komplott? Wenn nichts ist, wie es scheint

Längst nicht alle Menschen, die derzeit gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren, sind verrückt. Doch wenn alles Teil einer Verschwörung sein soll, ist es an der Zeit, dieses Phänomen zu entschlüsseln. (Quelle: t-online.de)

Gerüchte oder Verschwörungstheorien: Warum und welche Menschen an den Corona-Komplott glauben – und wie Sie damit im eigenen Umfeld umgehen. (Quelle: t-online.de)


Verschwörungsideologen, Rechtsextreme und Corona-Leugner wollen in Berlin das "Ende der Pandemie" feiern. Angeblich sollen eine halbe Million Menschen zu einer Demo kommen. Doch ob diese Zahl erreicht wird, ist mehr als fraglich.

Eine Stuttgarter Initiative, die die Schwere der Auswirkungen der Corona-Pandemie leugnet, hat für Samstag eine Großdemonstration in Berlin angekündigt. Unter dem Motto "Tag der Freiheit" wollen die Demonstrierenden bei einem Marsch durch die Innenstadt das "Ende der Pandemie" feiern.

Die Veranstalter der Demo haben ein großes Programm angekündigt. In einer Datei zum Ablauf ist von elf Großfahrzeugen die Rede. Von der Straße Unter den Linden will die Gruppierung über den Monbijoupark und die Straße des 17. Juni in den Tiergarten ziehen. Unter den Teilnehmern werden laut "Tagesspiegel" erneut auch zahlreiche rechtsoffene Esoteriker und Rechtsextreme, sowie weitere Verschwörungsideologen erwartet.

Polizei rechnet mit maximal 10.000 Teilnehmern

Ob für die Demo tatsächlich 500.000 Teilnehmer mobilisiert werden können, wie die Veranstalter in einem YouTube-Video schwadronieren, ist mehr als fraglich. Der Polizei liegt nach eigener Aussage lediglich die Anmeldung einer Demonstration mit 10.000 Teilnehmern vor.

Bereits vor einigen Wochen war in Stuttgart eine angebliche Riesen-Demo mit 500.000 Teilnehmern angekündigt worden, die letztlich von der Stadt Stuttgart untersagt wurde. Auch andere vergleichbare Demonstrationen hatten stets deutlich weniger Teilnehmende als angekündigt.

Zahlreiche Gegendemonstrationen angekündigt

Der Demonstrationszug am Samstag in Berlin beginnt um 10.30 Uhr. Laut Polizei ist die Demo bis 22 Uhr angemeldet. Wegen einer "Vielzahl" von anderen Demonstrationen, so eine Polizeisprecherin, sei man am Samstag mit einer hohen Anzahl an Einsatzkräften in Berlin unterwegs, die flexibel eingesetzt werden könnten.

Laut "Berliner Zeitung" haben sich bereits zahlreiche Gegendemonstrationen angekündigt. Am Brandenburger Tor etwa soll es eine Kundgebung unter dem Motto "Gegen Rassismus und Antisemitismus – Kein Fußbreit den Verschwörungstheoretikern" geben.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal