Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Fetisch-Party mit 600 Gästen aufgelöst – Verstoß gegen Corona-Regeln

Verstärkte Kontrollen am Wochenende  

Polizei löst Fetisch-Party auf – Verstoß gegen Corona-Regeln

25.10.2020, 10:29 Uhr | dpa

Berlin: Fetisch-Party mit 600 Gästen aufgelöst – Verstoß gegen Corona-Regeln. Bundespolizisten kontrollieren die Einhaltung der Maskenpflicht auf den Straßen Berlins: Die meisten Berliner haben sich am Samstag an die neuen Regeln gehalten. Am Abend musste die Polizei aber eine Fetisch-Party auflösen. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)

Bundespolizisten kontrollieren die Einhaltung der Maskenpflicht auf den Straßen Berlins: Die meisten Berliner haben sich am Samstag an die neuen Regeln gehalten. Am Abend musste die Polizei aber eine Fetisch-Party auflösen. (Quelle: Christoph Soeder/dpa)

In Berlin haben sich hunderte Menschen auf einer Fetisch-Party getroffen – trotz der geltenden Corona-Kontaktbeschränkungen. Die Polizei griff ein und löste die Party auf.

Eine Fetisch-Party mit etwa 600 Gästen in einer angesagten Location in Berlin-Mitte hat am Samstagabend ein jähes Ende gefunden. Beamte der Polizei Berlin und der Bundespolizei lösten die Veranstaltung in der Alten Münze auf. "Es waren einfach zu viele für zu wenig Platz", hieß es bei der Polizei am späteren Abend. Die Gäste wurden in die Berliner Nacht entlassen und nach Hause geschickt.

Die Veranstalterin erwartet demnach ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung. Der Mindestabstand habe wegen der Vielzahl der Personen nicht eingehalten werden können. Die Veranstalterin habe die Party nach Aufforderung durch die Beamten beendet. 

Engmaschige Kontrollen am Wochenende

Mit Hunderten Einsatzkräften kontrollierte die Berliner Polizei am Samstag, ob sich die Menschen an die Corona-Regeln halten. Rund 1.000 Polizisten sollten im Laufe des Tages im Einsatz sein, die Hälfte von der Bundespolizei. Auch für den Sonntag waren Kontrollen geplant.

Die Kontrollen zielen unter anderem auf illegale Partys und die Gastronomie ab, für die größtenteils eine nächtliche Sperrstunde gilt. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatten sich auf den gemeinsamen Einsatz verständigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Polizei Berlin auf Twitter

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal