Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalBerlin

Berliner Radiosender verkündet Ende von Corona – und bekommt Ärger


Radiosender erklärt Corona in Satire-Aktion für beendet und erntet Kritik

  • Tim Ende
Von Tim Ende

Aktualisiert am 28.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ein Hinweisschild zur Maskenpflicht ist auf dem Berliner Alexanderplatz angebracht (Archivbild): In Berlin hat ein Radiosender mit einer satirischen Aktion zur Corona-Krise bei den Bürger für Verwirrung gesorgt.
Ein Hinweisschild zur Maskenpflicht ist auf dem Berliner Alexanderplatz angebracht (Archivbild): In Berlin hat ein Radiosender mit einer satirischen Aktion zur Corona-Krise bei den Bürger für Verwirrung gesorgt. (Quelle: snapshot/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Berlin auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Diese Nachricht sehnen wohl viele Deutsche herbei: "Corona ist ausgerottet". Ein Berliner Radiosender verkündete genau diese Botschaft – als satirische Zukunftsaktion. Doch dafür gab es auch reichlich Kritik.

Ein Berliner Radiosender hat mit fiktiven Nachrichten zum Ende der Corona-Pandemie für Kritik gesorgt. Mit einer "Reise in die Zukunft" wollte der Sender "94,3 rs2" so tun, als wäre die Corona-Krise vorbei und das Coronavirus ausgerottet. "Mit zahlreichen, futuristischen Aktionen wird das Ende des Virus und eine grandiose, neue Zeit in 2022 gefeiert", hieß es in einer Ankündigung der Aktion auf der Website des Senders aus Berlin.

Zum Start der Aktion am Donnerstag verkündete der Sender dann die Meldungen, dass Corona vorbei sei und sich die Bundesregierung darüber begeistert zeige. Auch scheinbar banale Nachrichten, wie, dass Leonardo DiCaprio deutscher Staatsbürger geworden sei, oder dass Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX nun von Brandenburg aus Raketen ins All schieße, wurden veröffentlicht.

Doch besonders die Nachricht zum Ende der Pandemie verbreitete sich durch soziale Netzwerke offenbar in einer Weise, in der der satirische Charakter der Meldungen nicht mehr zu erkennen war.

Bürger fielen auf Satire rein

Das sorgte dann laut "Tagesspiegel" für Anrufe bei Berliner Ämtern. Dort würden sich aufgeregte Bürger melden und nach der Nachricht erkundigen. "Kolleg:innen an mobilen Ausgabestellen für kostenfreie OP-Masken wurden vereinzelt von einigen wenigen Bürger:innen auf die Sendungen des rs2 angesprochen und wurden darüber aufgeklärt, dass es sich dabei um Satire handelt und die Pandemie nicht vorbei ist", zitiert der "Tagesspiegel" eine Sprecherin des Bezirksamtes in Lichtenberg.

Der Radiosender sah sich deswegen wohl gezwungen, stärker auf den Satire-Charakter der Meldungen hinzuweisen. Auf der Website prangte am Donnerstagnachmittag ein großes Banner mit dem Hinweis. "Achtung Warnung: Aufgrund vieler Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass Corona leider noch nicht vorbei ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • rs2.de: Reise in die Zukunft: 94,3 rs2 feiert das Ende von Corona
  • rs2.de: Hinweis auf der Homepage
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julian Seiferth
AlexanderplatzCoronavirusMaskenpflichtTagesspiegel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website