Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berliner Flughafen BER hat nur noch bis Anfang 2022 genug Geld

Drohende Insolvenz  

Flughafen BER hat nur noch bis Anfang 2022 genug Geld

30.10.2021, 16:12 Uhr | AFP, dpa

Berliner Flughafen BER hat nur noch bis Anfang 2022 genug Geld . Eine Person vor dem Logo des Flughafen Willy-Brandt: Der BER braucht bis 2026 etwa 2,4 Milliarden Euro. (Quelle: imago images/photothek)

Eine Person vor dem Logo des Flughafen Willy-Brandt: Der BER braucht bis 2026 etwa 2,4 Milliarden Euro. (Quelle: photothek/imago images)

Der Berliner Hauptstadtflughafen steht finanziell unter Druck. Der BER braucht mehrere Milliarden Euro von seinen Eignern, um eine Insolvenz abzuwenden. Das Geld reicht demnach nur noch wenige Monate.

Der vor einem Jahr eröffnete Flughafen BER benötigt dringend die nächste Finanzspritze, um eine Insolvenz abzuwenden. "Wir brauchen schnell Geld, wir brauchen Cash", sagte die neue Chefin Aletta von Massenbach dem "Tagesspiegel". Die Liquidität der Flughafengesellschaft Berlins, Brandenburgs und des Bundes (FBB) reiche nur noch bis zum ersten Quartal 2022. Die frühere Finanzchefin des Unternehmens hatte den Chefposten Anfang Oktober übernommen.

Die FBB habe aber Mitte Februar "eine große Zahlung für den Schuldendienst zu leisten", sagte von Massenbach. "Wir können den Kapitaldienst für eine lange Zeit nicht selbst stemmen." Hauptaufgabe wird es sein, die FBB aus der Krise zu führen: 2020 machte das Staatsunternehmen gut eine Milliarde Euro Verlust. Auch für die kommenden Jahre rechnet die FBB mit hohen Fehlbeträgen.

Aletta von Massenbach sitzt bei einem Interview: Sie ist seit dem 1. Oktober die neue BER-Chefin. (Quelle: dpa/Riedl)Aletta von Massenbach sitzt bei einem Interview: Sie ist seit dem 1. Oktober die neue BER-Chefin.

Flughafen BER: 2,4 Milliarden Euro benötigt

Bis 2026 braucht die FBB demnach von ihren drei Eignern weitere 2,4 Milliarden Euro. "Dass wir für den BER noch so viel Geld brauchen, ist superbitter", sagte von Massenbach. Einen Plan B gebe es nicht. Man könne die Handlungsspielräume ja durchdeklinieren. "Der BER ist fertig, man kann ihn betreiben und Geld verdienen. Oder er kostet nur."

Von Massenbach versicherte zudem, dass aus dem Herbstferien-Chaos am BER Konsequenzen gezogen wurden. "Ich garantiere, dass wir alles tun, damit es so reibungslos wie möglich funktioniert", sagte sie. "Dass es immer perfekt funktionieren wird, kann ich nicht garantieren."

Chaos am BER: Verkehrsminister fordert Bericht

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzte derweil die Geschäftsführung des Flughafens wegen des Herbstferien-Debakels unter Druck. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" aus Ministeriumskreisen fordert Scheuer von BER-Chefin von Massenbach einen schriftlichen Bericht zu den Pannen und hat dem Management dafür eine Frist bis zum 5. November gesetzt.

Eine Schlange hat sich bei der Abfertigung am Flughafen BER Ende September gebildet (Archivbild): Passagiere verpassten wegen der langen Wartezeiten damals teilweise ihre Flüge. (Quelle: imago images/Joko)Eine Schlange hat sich bei der Abfertigung am Flughafen BER Ende September gebildet (Archivbild): Passagiere verpassten wegen der langen Wartezeiten damals teilweise ihre Flüge. (Quelle: Joko/imago images)

Bei der Abfertigung kam es in den Herbstferien zu extrem langen Wartezeiten durch fehlendes Personal. Doch es gibt noch zahlreiche weitere Probleme an dem Flughafen, der vor einem Jahr eröffnet wurde. Berichtet wird von überquellenden Mülltonnen, kaputten Bodenfliesen, verschmutzten Toiletten sowie defekten Rolltreppen und Aufzügen. Außerdem gibt es Streit über die Zahl der Taxis, die aus Berlin und Brandenburg den Flughafen ansteuern dürfen.

Zu all diesen Punkten soll das Management der Zeitung zufolge bis Ende kommender Woche Stellung nehmen und Lösungsvorschläge machen. Im Anschluss ist auch ein Gespräch zwischen Scheuer und der BER-Chefin geplant. Der Bund ist neben den Ländern Berlin und Brandenburg Miteigentümer des Flughafens.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: