Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Kannibale von Pankow" droht lebenslange Haft

Von Jannik LĂ€kamp

Aktualisiert am 07.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Der verdĂ€chtige Lehrer (links) und das Opfer (rechts): Der TĂ€ter soll den Mann zerstĂŒckelt und teilweise gegessen haben. Nun wird das Urteil erwartet.
Der verdĂ€chtige Lehrer (links) und das Opfer (rechts): Der TĂ€ter soll den Mann zerstĂŒckelt und teilweise gegessen haben. Nun wird das Urteil erwartet. (Quelle: Screenshot t-online/Polizei Berlin/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er machte sich auf zu einem Sextreffen, dann verschwand ein 43-JĂ€hriger in Berlin spurlos. Wochen spĂ€ter fand die Polizei Teile seiner Leiche. Der Mann soll ermordet und zerstĂŒckelt worden sein

Es ist der 5. September 2020 kurz vor Mitternacht. Vor wenigen Stunden hat ein 43-jĂ€hriger Monteur auf einer Dating-Plattform einen Mann kennengelernt und sich mit ihm zum Sex fĂŒr diese Nacht verabredet. Er verlĂ€sst seine Wohngemeinschaft in der Harnackstraße in Lichtenberg, um zur Wohnung seines Dates nach Berlin-Pankow zu fahren. Doch er wird nie wieder zurĂŒckkehren.

Seine Mutter erstattet Vermisstenanzeige, als ihr Sohn nicht mehr erreichbar ist. Wochenlang bangen und hoffen seine Eltern, Geschwister, Freunde. Bis SpaziergĂ€nger Anfang November in einem WaldstĂŒck in Berlin-Buch Leichenteile finden – der Vermisstenfall wird zur Mordermittlung.

WÀhrend die Polizei die Jagd auf den Mörder beginnt, werden an weiteren Orten in Berlin Leichenteile des 43-JÀhrigen gefunden. Fast der gesamte Körper des Toten taucht auf. Laut Staatsanwalt Martin Glage habe man feststellen können, dass die Leiche zersÀgt wurde. Einige Körperteile fehlen jedoch bis heute.

Staatsanwalt: "Das Opfer wollte da lebend wieder raus"

Um auf die Spur des TĂ€ters zu kommen, setzt die Polizei Personen- und LeichenspĂŒrhunde ein. Chatprotokolle werden ausgewertet, ein Taxifahrer befragt, der das Opfer kurz vor seinem Tod chauffiert hat. Schnell wird ein VerdĂ€chtiger ermittelt: ein 42-jĂ€hriger Lehrer fĂŒr Mathematik und Chemie aus Berlin. Mit ihm hatte sich das Opfer kurz vor seinem Tod zum Sex in dessen Wohnung im Bezirk Pankow verabredet. Laut Ermittlern hat er diese nicht mehr lebend verlassen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Boris Beckers Tochter teilt im Netz freizĂŒgiges Foto
Anna Ermakova: Die Promitochter steht mittlerweile selbst in der Öffentlichkeit.


Bei der Durchsuchung der Wohnung des VerdĂ€chtigen werden laut Staatsanwaltschaft "GerĂ€te zum Zerteilen von Leichen sowie KĂŒhlanlagen gefunden". Es sei "viel Blut des Opfers" vorgefunden worden. Hinweise auf eine einvernehmliche Tötung gebe es nicht: Das Opfer "wollte da lebend wieder raus", so Glage.

Wie genau der Angeklagte sein Opfer getötet haben soll, ist bislang unklar. Der Chef der Rechtsmedizin der Berliner CharitĂ©, Michael Tsokos, gab laut der Zeitung "B.Z." im Prozess als wahrscheinliche Todesursache einen "massiven Blutverlust" an. Das Opfer mĂŒsse ausgeblutet sein – durch ein großes GefĂ€ĂŸ, wie Hals- oder Beckenschlagader.

Internet-Recherche "wie man Menschen schlachtet und verspeist“

Die Ermittlungen ergeben, dass der Angeklagte bereits Monate vor dem Tod des 43-JĂ€hrigen in verschiedenen Kannibalismus-Foren "konkret und detailreich" recherchiert habe, so Staatsanwalt Glage. Er habe sich dafĂŒr interessiert, "wie man Menschen schlachtet und dann verspeist". Er habe sich auch informiert, wie man ein solches Geschehen am besten vertuschen kann.

Seit rund fĂŒnf Monaten steht der Lehrer nun wegen Mordes vor dem Berliner Landgericht. Laut Anklage soll er den Monteur umgebracht haben, um "durch die Tötung sexuelle Befriedigung zu erlangen und Teile der Leiche zu verspeisen".

Im Prozess gab sich der Angeklagte, der seit dem 18. November in Untersuchungshaft sitzt, bisher gelassen. Als er den Eltern des Opfers zum ersten Mal gegenĂŒberstand, hielt er die HĂ€nde locker vor dem Bauch gefaltet. Lange Zeit schwieg er zu den VorwĂŒrfen, bis er ĂŒberraschend doch aussagte – und die VorwĂŒrfe bestritt.

Er habe den Mann nicht getötet, dieser habe lediglich nach dem gemeinsamen Sextreffen in seinem Wohnzimmer ĂŒbernachtet, wĂ€hrend er in seinem Bett geschlafen haben will. Am Morgen habe er den Monteur dann tot auf der Couch gefunden.

"Die Leiche muss weg"

Der Angeklagte gab an, bis heute nicht als homosexuell geoutet zu sein und aus einer streng katholischen Familie zu stammen. Damit seine SexualitÀt nicht aufgedeckt wird, habe er keinen Krankenwagen oder die Polizei gerufen. In Panik sei der 42-JÀhrige zu dem Schluss gekommen, "dass die Leiche wegmuss". Seine Chats mit Kannibalismus-Vorstellungen seien "reine Fantasie" gewesen. Den Tod seiner Verabredung habe er weder gewollt noch in Kauf genommen.

Sein Sexpartner sei bereits alkoholisiert zu ihm gekommen und habe dann eine Substanz aus einem mitgebrachten FlĂ€schchen konsumiert. Stunden spĂ€ter habe er ihn leblos aufgefunden und versucht ihn zu reanimieren. Untersuchungen zufolge soll das Opfer kurz vor seinem Tod die Droge Liquid Ecstasy (GHB) sowie andere Substanzen konsumiert haben. Ob freiwillig oder unfreiwillig – bleibt unklar.

Ebenfalls unklar ist noch, wie der Prozess ausgeht: In dem spektakulĂ€ren Fall wird fĂŒr den 23. Prozesstag an diesem Freitag ein Urteil von Richter Matthias Schertz erwartet. Die noch ausstehenden PlĂ€doyers von Anklage und Verteidigung sollen vorher gehalten werden.

Weitere Artikel

Absurde Sorgen bei "Corona-Spaziergang"
"Ich habe große Angst vor der Genspritze"
Hessische Polizisten bei einer "Querdenker"-Demo in Frankfurt am Main (Archivbild): In vielen deutschen StĂ€dten protestieren regelmĂ€ĂŸig Impfgegner.

"Das wĂŒhlt mich auf"
Echter Tatortreiniger mit traurigem Instagram-Appell
Dieses Bild postete Kundt vergangenen Sommer: "Momente, die mich traurig machen", schrieb er dazu.

Trauer um erste Frankfurter EhrenbĂŒrgerin
Auschwitz-Überlebende stirbt mit 100
Trude Simonsohn (Archivbild): 2016 wurde sie zur ersten EhrenbĂŒrgerin von Frankfurt am Main ernannt.


Bei einer Verurteilung wegen Mordes droht dem Angeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe. Ein Gutachter hatte bei dem Lehrer aus Berlin-Pankow im Verfahren anhand von Akten und Zeugenaussagen eine "krankhafte seelische Störung" ausgeschlossen und ihn fĂŒr voll schuldfĂ€hig erklĂ€rt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ella StrĂŒbbe
Polizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website