• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Grüne: "Können nicht jede Fläche einfach zubauen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Grüne: "Können nicht jede Fläche einfach zubauen"

Von dpa
10.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Antje Kapek (Die Grünen)
Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin, spricht. (Quelle: Fabian Sommer/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die neuen Fraktionschefinnen der Grünen im Abgeordnetenhaus, Antje Kapek und Silke Gebel, haben angesichts der Wohnungsnot in Berlin eine ökologisch verträgliche Lösung gefordert. "Grünflächen sind ein wichtiger Teil der sozialen Infrastruktur", sagte Kapek dem "Tagesspiegel" (Montag). "Das müssen wir bewahren und können nicht jede Fläche einfach zubauen."

Gebel ergänzte: "Es gibt ein immenses Potenzial an Nachverdichtungen in Berlin, das überhaupt nicht ausgeschöpft wird." Hunderttausend Studierendenappartements könne man demnach auf geeigneten Flachdächern schaffen, "wenn man im Holzmodulbau die Häuser um eine Etage erhöht." Das sei günstig und schnell umzusetzen.

Um Bestandsmieterinnen und -mieter vor stark steigenden Mieten zu schützen, brachte Kapek ein "Siegel für faire Vermieter" ins Spiel. Die Fraktionsvorsitzenden forderten zudem die Einführung eines "Wohnungs- und Mietenkatasters".

"Aufbauend auf dem Grundstückskataster wird für jede Mietwohnung die Grundfläche, der energetische Zustand und die Miethöhe erfasst", sagte Kapek. "Das ist die nachvollziehbarste Bemessung von Miethöhen und würde alle Debatten um künftige Mietspiegel auf ein transparentes und seriöses Fundament stellen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Polizeieinsatz wegen Verdachts auf Kampfstoffe in Berlin
Bündnis 90/Die GrünenTagesspiegel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website