• Home
  • Regional
  • Berlin
  • "Tod allen Russen": Unbekannte beschmieren Sowjetisches Ehrenmal in Berlin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextDas schenkt Söder BidenSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Topspieler wechselt in BundesligaSymbolbild fĂŒr ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Sowjetisches Ehrenmal in Berlin geschÀndet

Von Jannik LĂ€kamp

Aktualisiert am 08.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Mehrere Graffiti sind zu sehen: Unbekannte haben das sowjetische Ehrenmal in Treptow besprĂŒht.
Mehrere Graffiti sind zu sehen: Unbekannte haben das sowjetische Ehrenmal in Treptow besprĂŒht. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Berlin haben Unbekannte russenfeindliche Parolen auf ein sowjetisches Ehrenmal geschmiert – das auch ukrainischer Soldaten gedenkt. Hintergrund sind offenbar auch mögliche Kriegsverbrechen Russlands. Der Staatsschutz ermittelt.

Das sowjetische Ehrenmal im Treptower Park ist mit roter Farbe und mehreren Parolen beschmiert worden. Das bestĂ€tigte ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage von t-online. Das Denkmal wurde in der Nacht auf Donnerstag mit SprĂŒche wie "Death to all Russians", also "Tod allen Russen" verunstaltet. Auch das "Z"-Symbol der russischen StreitkrĂ€fte sowie Hakenkreuze wurden auf dem Ehrenmal gefunden.

Entdeckt hatten die Schmierereien Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes der Berliner Polizei. Das Denkmal steht unter polizeilicher Bewachung, so ein Polizeisprecher. Inzwischen ermittelt der Staatsschutz in dem Fall.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Russische Botschaft in Berlin "empört"

Auch wurde mit den Schmierereien auf die Massaker von Butscha hingewiesen. In der ukrainischen Stadt hatten russische Truppen mutmaßlich diverse Kriegsverbrechen an Zivilisten begangen. Das Bekanntwerden der GrĂ€ueltaten könnte der Anlass der SchĂ€ndung gewesen sein.

Man sei "zutiefst empört ĂŒber den eklatanten Vandalismusakt", hieß es in einer Mitteilung der Russischen Botschaft in Berlin. Man betrachte dies als zynische Missachtung des Gedenkens an die Soldaten, die ihr Leben fĂŒr die Befreiung der Welt und Europas vom Nationalsozialismus gegeben hĂ€tten, hieß es weiter. Die Botschaft habe eine Protestnote an das AuswĂ€rtige Amt mit der Forderung gerichtet, die Folgen des Vandalenanschlags zu beseitigen, die TĂ€ter zur Rechenschaft zu ziehen und umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung zu verhindern.

Das Denkmal am Treptower Park ist allen Soldaten der ehemaligen Sowjetunion gewidmet, die 1945 bei der Schlacht um Berlin ihr Leben ließen. Unter ihnen waren auch zahlreiche Bewohner der Ukraine, die damals eine Sowjetrepublik war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
TruppenĂŒbungsplatz in Flammen – Feuer außer Kontrolle
PolizeiRussland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website