• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Mehrere Dutzend Teilehmer bei PalĂ€stinenser-Demo


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUnwetter: Hier kracht es in der NachtSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild fĂŒr ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Mehrere Dutzend Teilehmer bei PalÀstinenser-Demo

Von dpa
21.05.2022Lesedauer: 1 Min.
PalÀstinenser-Demo in Berlin
Bei dem Protest auf dem Hermannplatz werden Fotos der erschossenen Journalistin Shireen Abu Akleh gezeigt. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Dutzend Teilnehmer einer Demonstration haben am Samstagnachmittag in Berlin-Neukölln gegen die Politik Israels demonstriert. Nach Angaben der Polizei waren deutlich weniger als die 200 angemeldeten Teilnehmer zum Hermannplatz gekommen. Der Protest richtete sich nach Angaben der Veranstalter unter anderem gegen die "Vertreibung des palĂ€stinensischen Volkes 1948 durch die israelische Besatzung" und gegen den Tod einer Journalistin bei Auseinandersetzungen. Sie war am 11. Mai wĂ€hrend eines israelischen MilitĂ€reinsatzes im besetzten Westjordanland durch SchĂŒsse getötet worden.

Nach Angaben eines dpa-Reporters wurden auf dem Hermannplatz Handzettel mit einem Foto der Journalistin verteilt. Ein Sprecher machte Israel fĂŒr ihren Tod verantwortlich und sagte, sie sei gezielt erschossen worden. Anfangs seien deutlich mehr Polizisten als Demonstranten am Hermannplatz zu sehen gewesen.

Nach Angaben der Polizei waren rund 150 EinsatzkrĂ€fte vor Ort, die Zahl der Demonstranten schĂ€tzte sie auf etwa 70. "Wir waren auch auf den Fall eingestellt, dass deutlich mehr kommen wĂŒrden als die angemeldeten 200", sagte eine Polizei-Sprecherin am spĂ€ten Samstagnachmittag. Bis dahin hatte es bei der Demonstration keine ZwischenfĂ€lle gegeben, auch keine antisemitischen Äußerungen.

Mehrere in Kreuzberg, Neukölln und Mitte geplante PalĂ€stinenser-Demonstrationen waren eine Woche zuvor wegen möglicher GewaltausbrĂŒche und antisemitischer Parolen verboten worden. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wie zuvor das Verwaltungsgericht Berlin waren der Auffassung, das Verbot der Berliner Polizei sei rechtmĂ€ĂŸig. Es sei nicht auszuschließen gewesen, dass diejgenigen, die deshalb nicht demonstrieren konnten, an diesem Wochenende zum Hermannplatz kommen wĂŒrden, sagte die Polizei-Sprecherin. Die Demonstration war bis 20 Uhr angemeldet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kondom-Hersteller gibt Mitarbeitern monatelang frei
  • Philip Buchen
Ein Kommentar von Philip Buchen
DemonstrationHermannplatzNeuköllnPolizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website