• Home
  • Regional
  • Fejzic und Girth sei Dank: Braunschweig Zweiter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnion baut Vorsprung auf SPD ausSymbolbild für einen TextSchuldenbremse soll 2023 wieder greifenSymbolbild für einen TextSchröders Anwalt meldet sich zu WortSymbolbild für einen TextEuro-Inflation steigt auf RekordhochSymbolbild für einen TextDFL terminiert Bundesliga-SpieleSymbolbild für einen TextDutzend Anwälte für "Querdenken"-GründerSymbolbild für einen TextBundesliga-Torwart wechselt zu PepSymbolbild für einen TextBeckenbauer trifft DFB-DamenSymbolbild für ein VideoMann heiratet KrokodilSymbolbild für einen TextKündigungen ab heute deutlich einfacherSymbolbild für einen TextRiesiger Waldbrand war wohl BrandstiftungSymbolbild für einen Watson TeaserAldi: Preis-Explosion bei diesem ProduktSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Fejzic und Girth sei Dank: Braunschweig Zweiter

Von dpa
12.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Fußball
Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. (Quelle: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trainer Michael Schiele von Eintracht Braunschweig lief nach dem Schlusspfiff gleich zu Jasmin Fejzic. Der Torwart rettete dem Zweitliga-Absteiger am Samstag mit einem gehaltenen Elfmeter und mehreren weiteren Paraden einen glücklichen 2:1 (0:1)-Sieg bei Viktoria Köln. Die Eintracht beendet die Hinrunde der 3. Fußball-Liga dadurch auf dem zweiten Tabellenplatz und trifft nun im letzten Spiel des Jahres noch auf den direkten Aufstiegskonkurrenten 1. FC Kaiserslautern.

"Am Ende der Saison wird abgerechnet, wir haben noch einen langen Weg vor uns", sagte Fejzic. "Aber wir sind eine super Truppe und vor allem eine fitte Mannschaft. Wir sind den Gegnern häufig konditionell überlegen und laufen sie manchmal am Ende in Grund und Boden."

Durch einen ersten Elfmeter von Marcel Risse gerieten die Braunschweiger in Köln schon in der 3. Minute in Rückstand. Nach dem Ausgleich von Lion Lauberbach (47.) trat der frühere Bundesliga-Profi des 1. FC Köln und des FSV Mainz 05 in der 78. Minute zu einem zweiten Strafstoß an - doch diesmal hielt Fejzic wie schon beim 4:2-Sieg gegen Borussia Dortmund II. Vier Minuten vor Schluss gelang dem eingewechselten Benjamin Girth dann das Siegtor (86.).

"Er hatte eine längere Leidenszeit. Dass er jetzt den Treffer markiert, freut mich persönlich sehr für ihn", sagte Schiele. "Großes Lob an Benjamin Girth und Jasi Fejzic."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Querdenken"-Gründer Ballweg nimmt sich ein Dutzend Anwälte
Von Patrick Mayer
1. FC KaiserslauternEintracht Braunschweig

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website