Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Wüst: NS-Vergleiche auf Corona-Demos "abstoßend und unerträglich"

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: Er plädiert für angemessenen Umgang mit NS-Vergangenheit.
Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: Er plädiert für angemessenen Umgang mit NS-Vergangenheit. (Quelle: Metodi Popow/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hendrik Wüst hat dazu aufgerufen, der Bagatellisierung des Holocaust entschieden entgegenzutreten. Corona-Gegner hatten sich zuvor mehrfach mit Widerstandskämpfern der NS-Zeit verglichen.

Angesichts von Vergleichen der Pandemie-Maßnahmen mit der NS-Zeit fordert Ministerpräsident Wüst (CDU) eine klare Kante gegen die Verharmlosung dieser. Mitten in Deutschland und NRW trügen Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen nachgestellte gelbe Sterne mit der Aufschrift "ungeimpft", so Wüst am Donnerstag in einer Gedenkstunde des Landtags in Düsseldorf.

Andere Demonstranten verglichen ihre Ablehnung der Corona-Maßnahmen mit dem Widerstand etwa von Sophie Scholl gegen das NS-Regime. "Diese Anmaßung in Bezug auf die Opfer des Nationalsozialismus ist abstoßend und unerträglich", sagte Wüst.

Wüst: Jede antisemitische oder rassistische Äußerung Angriff auf die Gesellschaft

Die Zivilgesellschaft müsse sich gegen antidemokratische Positionen und menschenverachtende Ideologien stellen, forderte Wüst. "Wir dürfen nicht schweigen". Es mache in den letzten Jahren zunehmend den Eindruck, als trete Antisemitismus immer unverhohlener zutage und sei fast schon salonfähig geworden. "Nicht jeder Vorfall ist strafbar, doch jede antisemitische oder rassistische Äußerung ist ein Angriff auf unsere offene und vielfältige Gesellschaft", sagte Wüst.

Weitere Artikel

Wegen Softwarefehler
Corona-Infizierte werden nicht mehr kontaktiert
Ein Schild weist den Weg zu einem Corona-Schnelltestzentrum (Symbolbild): Aufgrund von Überlastung durch Meldeverzögerungen werden Infizierte vorerst nicht mehr kontaktiert.

Autobahn zeitweise gesperrt
Brennender Lkw auf der A1 – Feuerwehr warnte Anwohner
Ein mit Lebensmittel beladener Lkw fing auf der A1 auf der Höhe der Anschlussstelle Bremen-Arsten Feuer: Durch eine Vollsperrung kam es zu langen Staus.

Hunderte Beamte im Einsatz
Drogenbosse bei Razzia in Berlin-Kreuzberg gefasst
Einsatz der Berliner Polizei (Symbolbild): Einsatzkräfte nehmen zwei mutmaßliche Anführer einer fest.


Der 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Er ist der Jahrestag der Befreiung der Überlebenden des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz 1945 durch Soldaten der Roten Armee.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Düsseldorf prüft Störgeräusche gegen Jugendliche
CDUCoronavirusDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website