• Home
  • Regional
  • Essen
  • Starkregen und Sturmböen verursachen Schäden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextKroos-Kumpel vor Wechsel zu Man UnitedSymbolbild für einen TextKubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2Symbolbild für einen TextKretschmann rät zum "Waschlappen"Symbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextJunge Frau niedergestochen – TäterfluchtSymbolbild für ein VideoSpanien: Dürre legt Steinformation frei Symbolbild für einen TextQueen-Enkelin jobbt im GartencenterSymbolbild für einen TextApple warnt vor SicherheitslückeSymbolbild für einen TextKriminologe wird Opfer von SchockanrufSymbolbild für einen Watson TeaserPeter Maffay rührt in TV-Show zu TränenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Starkregen und Sturmböen verursachen Schäden

Von dpa
28.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Eine Passantin geht bei Regen durch die Stadt
Eine Passantin geht bei Regen durch die Stadt. (Quelle: Marijan Murat/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Über Rheinland-Pfalz sind erneut schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen gezogen und haben schwere Schäden hinterlassen. Im pfälzischen Bad Dürkheim rückten Einsatzkräfte vermehrt wegen verschlammter Straßen und überfluteter Keller aus, wie ein Polizeisprecher in Ludwigshafen mitteilte. Starkregen bereitete Einsatzkräften in Koblenz viel Arbeit. Dort rückten Helfer zu mehr als 70 Einsätzen aus, wie eine Sprecherin der Feuerwehr mitteilte. Gerufen wurden sie demnach zu vollgelaufenen Kellern, überschwemmten Straßen und unterspülten Gasleitungen. Auch Bäume seien auf Fahrbahnen gestürzt.

Die Unwetter der vergangenen Tage hatten etwa auch Auswirkungen auf das Stromnetz im Westerwald. Wie ein Energieversorger mitteilte, kam es Anfang der Woche zu Unterbrechungen bei der Stromversorgung im Westerwaldkreis. Auf den Autobahnen 3 und 48 gab es im Bereich der Autobahnpolizei Montabaur sieben Unfälle, wie die Beamten mitteilten. Dabei sei eine Person schwer verletzt worden. Drei Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Eine Entwarnung konnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag nicht geben. In manchen Gebieten des Landes sei mit bis zu 35 Liter Regen pro Quadratmeter zu rechnen, außerdem gebe es voraussichtlich Hagelkörner mit einer Größe von etwa zwei Zentimetern. Sturmböen mit bis zu 85 Stundenkilometern sind ebenfalls angekündigt.

Den Meteorologen zufolge muss auch in den kommenden Tagen mit heftigen Schauern und Gewittern in Rheinland-Pfalz und im Saarland gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen zwischen Rhein, Mosel und Saar dürften demnach auf Werte zwischen 20 und 23 Grad sinken. Zwar könnten dann weniger Gewitter, Starkregen und Sturmböen über das Land fegen. Das Wetter bleibe aber wechselhaft, heißt es vom DWD. Daher sei auch unklar, ob zum Wochenende in Rheinland-Pfalz und im Saarland trockenes Wetter zu erwarten ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Siemens-Tweet zu Gasturbine sorgt für Aufsehen
Von Thomas Terhorst
Bad DürkheimFeuerwehrKoblenzLudwigshafenMontabaurUnwetterWesterwald

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website