Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Ruhrgebiet: Hells Angels-Razzia nach Rockermord – Festnahmen

Hunderte Polizisten  

Razzia bei Hells Angels nach "Zerstückelung" – Festnahmen

03.09.2021, 13:03 Uhr | dpa, t-online

Ruhrgebiet: Hells Angels-Razzia nach Rockermord – Festnahmen. Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude: Bei einer Razzia nach einem Rockermord hat die Polizei einen Mann festgenommen. (Quelle: dpa/Christoph Reichwein)

Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude: Bei einer Razzia nach einem Rockermord hat die Polizei einen Mann festgenommen. (Quelle: Christoph Reichwein/dpa)

Jahrelang haben die Beamten in den abgeschotteten Strukturen der Hells Angels in NRW ermittelt, nun schlugen sie in einer Razzia zu: Es geht um einen brutalen Mord mit einer zerstückelten Leiche. Ein Mann wurde festgenommen.

Bei einer Razzia gegen Rockerkriminalität hat die Polizei am Donnerstagmorgen in mehreren Städten an Rhein und Ruhr mindestens 20 Gebäude durchsucht. Hintergrund ist der Mord an einem Hells-Angels-Rocker vor sieben Jahren.

Im Fokus der Aktion standen mehrere Verdächtige, die ebenfalls den Hells Angels zuzurechnen sind – so heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaften Duisburg und Mönchengladbach.

Schwer bewaffnete Einsatzkräfte: In NRW waren am Donnerstagmorgen hunderte Beamte vor Ort.  (Quelle: dpa/Christoph Reichwein)Schwer bewaffnete Einsatzkräfte: In NRW waren am Donnerstagmorgen hunderte Beamte vor Ort. (Quelle: Christoph Reichwein/dpa)

Ein 42 Jahre alter Mann wurde festgenommen, teilte ein Duisburger Polizeisprecher mit. Er werde beschuldigt, "an der Zerstückelung und Entsorgung des Toten" beteiligt gewesen zu sein.

Der 33-jährige Hauptverdächtige, ein führendes Mitglied der Hells Angels in Oberhausen, habe sich ins Ausland abgesetzt. Der Mann soll für den Mord am Clubkameraden im Januar 2014 verantwortlich sein. Er und ein 34 Jahre alter Mittäter sollen den 32-Jährigen Kai M. in Mönchengladbach erschossen haben, weil sie ihn verdächtigten, Geheimnisse der Rockergang verraten zu haben. Der 34-Jährige sitzt in Wuppertal bereits in Haft.

Ermittlungen wegen Mordes

Die Großaktion habe einen "direkten Bezug" zu dem Mordfall von 2014, bestätigte ein Polizeisprecher. Der Torso des 32-kährigen Kai M. wurde 2014 im Rhein gefunden. Zwei Monate zuvor hatten Spaziergänger den abgetrennten, tätowierten Arm des Rockers im Rhein bei Duisburg entdeckt. Im Mai 2020 fanden Polizeitaucher außerdem den Schädel des Opfers im Rhein-Herne-Kanal.

Auch in Duisburg ist die Polizei im Einsatz: Insgesamt durchsuchten die Einsatzkräfte 20 Wohnungen. (Quelle: ANC-NEWS)Auch in Duisburg ist die Polizei im Einsatz: Insgesamt durchsuchten die Einsatzkräfte 20 Wohnungen. (Quelle: ANC-NEWS)

Neben dem Mordfall von 2014 stünden einige auch im Verdacht, an Mordversuchen in zwei Fällen im Jahr 2013 in Oberhausen beteiligt gewesen zu sein. Dort schossen Hells Angels-Mitglieder auf ein Mitglied der verfeindeten Rockergruppe Bandidos, als dieser in seinem Auto an einer roten Ampel in Oberhausen wartete. Der damals 25-jährige Fahrer wurde dabei schwer verletzt, seine Beifahrerin leicht.

Hunderte Kräfte der Spezialeinheiten und der Bereitschaftspolizeihundertschaft kamen bei den Razzien unter anderem in Duisburg, Mönchengladbach, Leverkusen und Mülheim an der Ruhr zum Einsatz – insgesamt 900 Polizisten aus verschiedenen Bundesländern.

"Das waren schlicht und einfach Rockerkriege, die da auf unseren Straßen ausgetragen worden sind", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "Die Brutalität dieser abscheulichen Verbrechen belegt, dass wir hier nicht lockerlassen dürfen und auch nicht lockerlassen werden."

Mehrere SEK-Polizisten sollen sich einer Polizeisprecherin zufolge mit einem gepanzerten Fahrzeug Zugriff zu einem mutmaßlichen Vereinsheim der Rockergruppe in Mönchengladbach verschafft haben. Außerdem war die Polizei am Morgen im Duisburger Rotlichtviertel im Einsatz. Durchsucht wurden außerdem eine Werkstatt, ein Restaurant und Zellen in verschiedenen Gefängnissen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: