Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurter Städel-Museum will 7.000 Euro von "Letzter Generation"


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextHahn: Hessens Finanzminister gegen VerkaufSymbolbild für einen Text"Letzte Generation" | Psychologin über Klimaaktivisten: "Hat mich erschreckt"Symbolbild für einen TextEintracht-Boss Fischer sollte zurücktreten

Museum will 7.000 Euro von Klimaaktivisten

Von t-online
Aktualisiert am 04.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Gemälde im Städel-Museum in Frankfurt (Archivbild): Hier hatten sich im August Klimaaktivisten an einen Bilderrahmen geklebt, jetzt bekamen sie dafür die Rechnung.
Gemälde im Städel-Museum in Frankfurt (Archivbild): Hier hatten sich im August Klimaaktivisten an einen Bilderrahmen geklebt, jetzt bekamen sie dafür die Rechnung. (Quelle: IMAGO / Hannelore Foerster)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem Protest der "Letzten Generation" in Frankfurt kommt nun die Rechnung. Das Städel-Museum will Geld für die Schäden am Bilderrahmen.

Das Frankfurter Städel-Museum verlangt 7.000 Euro von Klimaaktivisten der "Letzten Generation". Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf das Museum.

Am 24. August hatten sich zwei Aktivisten an dem Gemälde "Gewitterlandschaft mit Pyramus und Thisbe" von Nicolas Poussin festgeklebt. Dabei wurde der Rahmen beschädigt.

Das Gemälde stehe symbolisch für den zerstörerischen Kurs der aktuellen Politik, so die Aktivisten: "Es zeigt Pyramus am Boden liegend, neben ihm ein Schwert, mit dem dieser sich aufgrund irriger Annahmen in den Tod stürzte", sagten die Aktivisten damals.

Schadenersatz von "Letzter Generation" in Frankfurt gefordert

Das Museum hat wegen der Aktion Anzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs erstattet. Damit einher gehe "natürlich auch eine Schadenersatzforderung", zitiert die "FAZ" eine Museumssprecherin. Die geforderten 7.000 Euro entsprechen demnach dem verursachten Schaden. Der vergoldete Rahmen ist inzwischen restauriert.

Der Staatsschutz ermittelt nach Informationen des Blattes aktuell gegen 105 Aktivisten der Gruppierung, die Vorwürfe reichen von Nötigung bis schwerer Körperverletzung. Meist macht die "Letzte Generation" mit anderen Aktionen auf sich aufmerksam: Bekanntheit erlangte die Gruppierung, indem sich ihre Mitglieder immer wieder auf Straßen kleben und den Verkehr so blockieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Städel fordert 7000 Euro von Klimaaktivisten"
  • Frankfurter Neue Presse: "Städel Museum will Geld von 'Letzter Generation'"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wirtschaftsminister Habeck prüft Verkauf an russischen Oligarchen
Von Olaf Kern
Von Stefan Simon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website