Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Prozess um tödlichen Verkehrsunfall am Mainufer verschoben

Frankfurt am Main  

Prozess um tödlichen Verkehrsunfall am Mainufer verschoben

05.08.2021, 02:23 Uhr | dpa

Prozess um tödlichen Verkehrsunfall am Mainufer verschoben. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Kurzfristig ist der dritte Prozess um einen tödlichen Verkehrsunfall am Mainufer in Frankfurt-Schwanheim auf Anfang November verschoben worden. Wie das Landgericht Frankfurt bekanntgab, ist der heute 27 Jahre alte Angeklagte im Urlaub, nachdem ihm zuvor die Ladung zum Termin nicht zugegangen war. Das Gericht will nun am 9. November verhandeln.

Der Angeklagte war bereits 2016 und 2019 wegen fahrlässiger Tötung beziehungsweise Totschlags zu drei und später fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er war im April 2015 mit einer Geschwindigkeit von 142 Kilometern pro Stunde auf der Mainuferstraße unterwegs und an einem Autobahnzubringer auf ein anderes Fahrzeug geprallt, dessen Fahrer getötet wurde.

Der Bundesgerichtshof hatte beide Urteile aufgehoben - bei letzterem wurde die Bildung der Gesamtstrafe kritisiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: