Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHertha droht nach HSV-Sieg der AbstiegSymbolbild für einen TextWetterdienst erwartet TornadosSymbolbild für einen TextAnsturm auf Tankstellen erwartetSymbolbild für einen TextNRW-Schulen schließen wegen UnwetterSymbolbild für einen TextHohe Welle reißt Familie in den TodSymbolbild für einen TextEintracht-Party: Frankfurter OB blamiert sichSymbolbild für einen TextHaaland macht Kollegen LuxusgeschenkSymbolbild für ein VideoGiraffe verpasst Touristin KopfnussSymbolbild für einen Text"Manta, Manta"-Komparsen gesuchtSymbolbild für einen TextAsow-Kämpfer planen geheime "Operation"Symbolbild für einen TextSpielehit jetzt gratis erhältlichSymbolbild für einen Watson TeaserGysi empört ZDF-Gast mit Aussagen zu Ukraine

Eintracht-Frauen verpassen nach Remis gegen Potsdam Spitze

Von dpa
03.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Fußball
Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. (Quelle: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Fußball-Frauen von Eintracht Frankfurt haben den Sprung an die Bundesliga-Tabellenspitze verpasst. Die Hessinnen trennten sich am Freitagabend im Prestigeduell gegen den alten Dauerrivalen Turbine Potsdam 3:3 (3:2). Mit 22 Zählern schoben sich die Frankfurterinnen vorübergehend zumindest auf den zweiten Tabellenplatz hinter dem punktgleichen Spitzenreiter VfL Wolfsburg, der wie Bayern München (21) und die TSG 1899 Hoffenheim (20) am Wochenende aber noch im Einsatz ist.

Melissa Kössler brachte die Gäste nach nicht einmal 30 Sekunden in Führung, die Laura Prasnikar in der 2. Minute umgehend ausglich. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Nicole Anyomi (10.) zum 2:1, doch Selina Cerci (16.) egalisierte nur wenige Minuten später für Turbine. Barbara Dunst (29.) brachte die Gastgeberinnen wieder nach vorn.

Im zweiten Durchgang hatte Frankfurt die größeren Spielanteile und Möglichkeiten. Das Tor fiel allerdings auf der Gegenseite durch Dina Orschmann (86.). In der Schlussphase sah die Potsdamerin Karen Holmgaard (88.) die Gelb-Rote Karte, doch die Eintracht konnte die kurze Überzahl nicht mehr zum Sieg nutzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auf dem Römer gefeiert: "Peinlicher Auftritt von vorne bis hinten"
Von Stefan Simon
  • Philip Buchen
Von Philip Buchen
Eintracht FrankfurtFC Bayern MünchenTSG 1899 HoffenheimVfL Wolfsburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website