Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAustralischer Premier wohl abgewähltSymbolbild für einen TextF1: Schwere Vorwürfe gegen Vettel-TeamSymbolbild für einen Text13 Deutsche auf Mallorca festgesetztSymbolbild für einen TextKahn widerspricht LewandowskiSymbolbild für einen TextCharlotte Casiraghi elegant in CannesSymbolbild für einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild für einen TextEishockey: Deutschland im WM-ViertelfinaleSymbolbild für einen TextReality-TV-Star trauert um jüngere SchwesterSymbolbild für einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild für einen TextBetrunkener kippt von Balkon – schwer verletztSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Moderatorin zeigt sich tränenüberströmt

Festival-Comeback: "Wir sind hier" für kulturelle Diversität

Von dpa
27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Gedenken an den rassistischen Anschlag mit neun Toten in Hanau vor zwei Jahren findet in diesem Jahr wieder das "Wir sind hier"-Festival für kulturelle Diversität in Frankfurt und Hanau statt. Vom 18. bis zum 20. Februar werden 15 Autorinnen und Autoren über die Themen Rassismus, Frauenfeindlichkeit und den Mordanschlag in Hanau diskutieren und aus ihren Werken dazu vorlesen, wie der Leiter des Literaturhauses Frankfurt, Hauke Hückstädt, am Donnerstag mitteilte.

Am 19. Februar 2020 hatte ein 43-jähriger Deutscher aus rassistischen Motiven neun Menschen in Hanau erschossen, bevor er mutmaßlich seine Mutter und schließlich sich selbst tötete. Die Tat löste bundesweit Entsetzen aus.

"Der Anschlag von Hanau hat uns motiviert, ein Festival ins Leben zu rufen, das einerseits daran erinnert, was passiert ist, das andererseits diskutiert, welche Probleme es in Deutschland gibt", erklärte Festivalveranstalter Benno Hennig von Lange. Deshalb sei es wichtig, darüber zu sprechen, welche Art von Diskriminierung man erfahre, "wenn man einen anderen Namen hat, eine andere Haarstruktur, einen anderen Glauben oder eine andere Sprache spricht". Das Festival biete Autorinnen und Autoren eine Bühne, ihre eigenen Erlebnisse mitzuteilen. Denn: "Literatur lässt uns immer etwas erleben, das wir sonst so nicht erfahren hätten."

Zu den Gästen zählen etwa die Aktivistin Emilia Roig, die Autorin Lena Gorelik, Migrationsforscherin Aylin Karabulut sowie die Frankfurter Kulturpolitikerin Mirrianne Mahn (Grüne). Journalist Hasnain Kazim, der ebenfalls an den Veranstaltungen teilnimmt, sieht das Festival als "ein Angebot hinzuhören". Denn: "Ganz viel von den Problemen, die wir heute in unserer Gesellschaft haben, hat damit zu tun, dass wir gar nichts voneinander wissen." Umso wichtiger sei es nun, die Möglichkeit wahrzunehmen, dass Menschen mit Migrationshintergrund ihre Geschichte erzählen könnten.

Die Lesungen und Diskussionen finden im Literaturhaus Frankfurt und im Kulturforum Hanau statt. Die Veranstaltungen, die etwa von Dunja Hayali und Salwa Houmsi moderiert werden, können auch über einen Livestream verfolgt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Verbrannte Leiche mit Stichwunden entdeckt
Ein Kommentar von Stefan Simon
DeutschlandHanau

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website