Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Mann verletzt sich offenbar vor Landgericht selbst mit Messer

Vermeintlicher Messerangriff  

Mann verletzt sich offenbar vor Hamburger Landgericht selbst

29.10.2019, 13:53 Uhr | t-online.de

Hamburg: Mann verletzt sich offenbar vor Landgericht selbst mit Messer. Polizeifahrzeug: In Hamburg hat es einen Messerangriff am Landgericht gegeben. (Quelle: imago images/Symbolbild/Jannis Große)

Polizeifahrzeug: In Hamburg hat es einen Messerangriff am Landgericht gegeben. (Quelle: Symbolbild/Jannis Große/imago images)

Am Dienstagmorgen ist ein Mann am Hamburger Landgericht verletzt zusammengebrochen. Zunächst wurde vermutet, dass er mit einem Messer attackiert worden war. Doch offenbar war alles ganz anders.

Im Eingangsbereich des Landgerichts in Hamburg-Neustadt ist es am Dienstag zu einer vermeintlichen Messerattacke gekommen. Ein Mann sei mit Stichverletzungen zusammengebrochen, berichtete zuerst die "Mopo". Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Lage war unübersichtlich. Die Polizei leitete umgehend eine Großfahndung nach einem möglichen Täter ein.

Doch wie ein Hamburger Gerichtssprecher t-online.de bestätigte, prüft ein Arzt inzwischen, ob sich der Mann die Verletzungen möglicherweise selbst zugefügt hat.

Bei dem Verletzten handelt es sich demnach um einen ehemaligen Anwalt. Er sei wegen Veruntreuung angeklagt, hieß es. Allerdings habe sich das Verfahren gegen ihn verzögert, da er sich mehrfach zu unrecht krank gemeldet haben soll. Am Dienstag hätte der Mann nun zu der Berufungsverhandlung erscheinen müssen – und wollte das möglicherweise verhindern.


Wegen der Fahndung war der U-Bahn-Verkehr um den Bereich Neustadt vorübergehend beeinträchtigt. Die umliegenden U-Bahnhöfe der Hochbahn wurden gesperrt, die Halte Stephansplatz, Messehallen, Gänsemarkt und Feldstraße der Linien U1, U2 und U3 wurden ohne Halt durchfahren. Inzwischen läuft aber alles wieder normal.

Verwendete Quellen:
  • "Mopo"
  • Telefonat mit einem Gerichtssprecher
  • Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal