Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Von Dohnanyi: "Wir steuern in eine sehr schwere Zeit"

Von Dohnanyi  

"Wir steuern in eine sehr schwere Zeit"

24.11.2020, 23:58 Uhr | dpa

Hamburg: Von Dohnanyi: "Wir steuern in eine sehr schwere Zeit". Klaus von Dohnanyi

Klaus von Dohnanyi (SPD), Erster Bürgermeister Hamburgs (a.D.). Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Angesichts der Corona-Krise sieht der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi schwere Zeiten auf Deutschland zukommen. Auch wenn die Pandemie absehbar wieder beherrschbar werde, würden die wirtschaftlichen Folgen noch unterschätzt, sagte der 92 Jahre alte SPD-Politiker der "Welt" (Dienstagausgabe). Die Kaufkraft von Verbrauchern, Unternehmen und Staaten werde weltweit deutlich zurückgehen. "Das wird sich negativ auch auf unsere Arbeitsmärkte auswirken."

Zugleich könnten Klimaschutz, Umweltschutz und fortschreitende Digitalisierung zunächst ebenfalls Arbeitsplätze und Wohlstand kosten. "Wir steuern in eine sehr schwere Zeit."

Die Corona-Krise verursache hohe Kosten, sagte von Dohnanyi. "Und dieses Geld könnte uns beim ökologischen Umbau fehlen". Es gelte daher, ein Gleichgewicht zwischen dem Erhalt von Arbeit und Wohlstand auf der einen Seite und den "dringenden ökologischen Einschnitten" auf der anderen Seite zu finden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal