Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Familie und Freunde nahmen Abschied von Esther Bejarano († 96)

Auschwitz-Überlebende  

Familie und Freunde nahmen Abschied von Esther Bejarano

18.07.2021, 16:24 Uhr | dpa

Hamburg: Familie und Freunde nahmen Abschied von Esther Bejarano († 96). Esther Bejarano sitzt in einem Sessel in ihrer Wohnung (Archivbild): Sie ist am 10. Juli im Alter von 96 Jahren gestorben. (Quelle: dpa/Axel Heimken)

Esther Bejarano sitzt in einem Sessel in ihrer Wohnung (Archivbild): Sie ist am 10. Juli im Alter von 96 Jahren gestorben. (Quelle: Axel Heimken/dpa)

Sie überlebte das Konzentrationslager Ausschwitz-Birkenau und kämpfte bis zuletzt gegen Rassismus und Antisemitismus. Bei einer Trauerfeier nahmen Vertreter aus Politik und Gesellschaft Abschied von Esther Bejarano.

Die KZ-Überlebende Esther Bejarano ist am Sonntag auf dem Jüdischen Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf beigesetzt worden. Die Musikerin und Aktivistin war am 10. Juli nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 96 Jahren in ihrer Wahlheimat Hamburg gestorben.

Zahlreiche Trauernde kondolieren am Grab von Esther Bejarano: Die KZ-Überlebende Esther Bejarano ist auf dem Jüdischen Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf beigesetzt worden. (Quelle: dpa/Jonas Walzberg)Zahlreiche Trauernde kondolieren am Grab von Esther Bejarano: Die KZ-Überlebende Esther Bejarano ist auf dem Jüdischen Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf beigesetzt worden. (Quelle: Jonas Walzberg/dpa)

Sie wurde neben ihrem bereits 1999 gestorbenen Ehemann Nissim begraben. Unter den zahlreichen Trauergästen waren auch Hamburgs Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Bürgermeister Peter Tschentscher, die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (alle SPD) sowie der Schauspieler Rolf Becker.

"Esther Bejarano hat sich nicht nur in Hamburg, sondern deutschlandweit um unsere Zivilgesellschaft verdient gemacht", sagte Veit anlässlich der Trauerfeier. "Als Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück hat sie wichtigste Aufklärungsarbeit an Schulen und Universitäten geleistet." Es sei bewundernswert, mit welcher Energie sie sich bis zum Schluss gegen Rechtsextremismus engagiert habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: