Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

2G-Regel: Einzelhandel fürchtet Schlangen und Umsatzeinbußen

Hamburg  

2G-Regel: Einzelhandel fürchtet Schlangen und Umsatzeinbußen

01.12.2021, 07:56 Uhr | dpa

2G-Regel: Einzelhandel fürchtet Schlangen und Umsatzeinbußen. 2G-Regel

Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf die 2G-Regel hin. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Der Hamburger Einzelhandel rechnet wegen der ab Samstag geltenden 2G-Regel in der Hansestadt mit Schlangen vor den Geschäften und ausbleibender Kundschaft. "Die Kontrolle der Impfnachweise ist aufwendig, und wir befürchten, dass sich vor den Geschäften Schlangen bilden", sagte die Hamburger Geschäftsführerin des Handelsverbandes Nord, Brigitte Nolte, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen werden durch diese Entscheidung bewusst davon abgehalten, die Geschäfte aufzusuchen, und der Handel muss mit großen Umsatzeinbußen rechnen." Für den Weihnachtsendspurt bedeute das einen weiteren Schub für den Onlinehandel. Bereits in der vorigen Weihnachtssaison hatte der damalige Lockdown dem ohnehin boomenden Internetgeschäft zulasten des Handels vor Ort Auftrieb gegeben.

Der Senat hatte angesichts steigender Corona-Zahlen die Regeln zur Eindämmung der Pandemie verschärft und sperrt faktisch Ungeimpfte von Samstag an vom Einzelhandel aus. Sie können dann nur noch in Geschäften des täglichen Bedarfs einkaufen. "Es wird verpflichtend 2G im Einzelhandel eingeführt werden", sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer. Finanzsenator Andreas Dressel sicherte den Geschäftsleuten Unterstützung zu: "Die Hilfen gehen weiter." Keiner müsse die Sorge haben, dass man in der vierten Corona-Welle alleingelassen werde. Aus Sicht des Handelsverbandes können die Unternehmenshilfen indes die erwarteten Verluste nicht auffangen.

Bisher sei das 2G-Modell nur für sehr wenige Händler interessant gewesen, "und zwar für diejenigen, die ihre Kunden gut kennen und die nur kleine Flächen haben", berichte der Handelsverband. Erklärtes Ziel der Maßnahme sei es, weitere Anreize für die Impfung zu schaffen. "Die Einschränkungen treffen nun ausgerechnet die Branche, die mit einer Impfkampagne und mit umfangreichen Impfangeboten, etwa in vielen Centern, intensiv für die Impfung geworben hat."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: