t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Grote: Hamburger Sport kam bislang gut durch Pandemie


Symbolbild für einen TextKlimaaktivisten kommen vorzeitig freiSymbolbild für einen TextBrisantes Video – Kronzeuge packt ausSymbolbild für einen TextAktivisten getreten: Firma wird bedroht

Grote: Hamburger Sport kam bislang gut durch Pandemie

Von dpa
01.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Andy Grote
Innensenator Andy Grote (SPD). (Quelle: Marcus Brandt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hamburger Sport ist nach Ansicht von Innensenator Andy Grote (SPD) bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen. "Wenn nicht jetzt diese neue Omikron-Variante wäre, würde ich sagen, wir sind auf einem guten Weg und haben die Pandemie ganz gut überstanden", sagte der auch für den Sport zuständige Senator der Deutschen Presse-Agentur. Die Corona-Hilfen seien sehr zielgerichtet dahin gelangt, wo sie gebraucht wurden. "Wir haben rund neun Millionen Euro an Fördermitteln und Zuwendungen ausgezahlt und dann noch einmal rund 19 Millionen Euro zusätzlich in Infrastrukturmaßnahmen investiert."

Das Hauptproblem der Vereine sei der Mitgliederverlust, da dies ihre wirtschaftliche Basis schwäche. "Es geht jetzt darum, die Menschen wieder in die Vereine zu bringen. Deshalb haben wir die Kampagne mit dem Active City-Startergutschein auf den Weg gebracht." Für jede Neuanmeldung erhalte das neue Mitglied einen 80-Euro-Gutschein. "Das hat den Vereinen bisher schon über 10.000 neue Mitglieder gebracht - 10.000, die diesen Gutschein bereits eingelöst haben."

Auch jenseits des Breitensports, bei den Profiteams und den Veranstaltern, sei die Lage besser als befürchtet. "Bisher haben wir niemanden verloren auf der Strecke, es gab auch kein Vereinssterben. Keiner der Akteure ist uns von Bord gegangen in dieser Pandemie. Das ist etwas, worauf ich nicht zu jeder Zeit der Pandemie gewettet hätte", sagte Grote.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rot-Grün will nicht mehr mit der "Letzten Generation" reden
  • Gregory Dauber
Von Gregory Dauber
Deutsche Presse-AgenturSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website