Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover/Niedersachsen: Weil setzt beim Impfen auch auf mobile Teams

Ausbruch der Delta-Variante  

Weil setzt beim Impfen auch auf mobile Teams

30.06.2021, 07:22 Uhr | dpa

Hannover/Niedersachsen: Weil setzt beim Impfen auch auf mobile Teams. Stephan Weil (SPD) besucht ein Krankenhaus (Archivbild): Er ruft dazu auf, dass Arbeitgeber ihre Angestellten von Betriebsärzten impfen lassen. (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Stephan Weil (SPD) besucht ein Krankenhaus (Archivbild): Er ruft dazu auf, dass Arbeitgeber ihre Angestellten von Betriebsärzten impfen lassen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Damit sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger impfen lassen, macht Stephan Weil jetzt Druck. Niedersachsens Ministerpräsident vertraut dabei auf die Impfung direkt vor der Haustür.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt auch auf den Einsatz mobiler Impfteams, um möglichst viele Menschen für eine Corona-Impfung zu erreichen. In bestimmten Stadtteilen sei ihr Einsatz sinnvoll, auch um Skepsis und Zweifel auszuräumen, sagte Weil am Rande seiner Sommerreise durch Niedersachsen. Am Mittwoch nimmt ein solches mobiles Impfteam in einer Hochhaus-Siedlung in Lüneburg seine Arbeit auf.

Da viele der mobilen Teams an die Impfzentren gekoppelt seien, müssten die Impfzentren über den vom Bund geplanten Schließungstermin Ende September erhalten bleiben, betonte Weil. Er bekräftige seine Forderung nach einer Verlängerung der Impfzentren. "Ich wünsche mir, dass die Bundesregierung ihren Standpunkt überdenkt", sagte Weil.

Gegenseitige Motivation gefragt

Daneben komme für den weiteren Impffortschritt Arbeitgebern und Betriebsräten eine wichtige Bedeutung zu, sagte Weil. "Mein Wunsch ist, dass die Arbeitgeber ihre Belegschaft impfen und auch die Betriebsräte die Mitarbeiter dazu motivieren, das zu tun", so der Ministerpräsident. Schließlich sei es am wirksamsten, wenn sich die Menschen gegenseitig zu einer Impfung motivierten.

Die Corona-Lage in Niedersachsen entspannt sich derzeit weiter, allerdings bereitet die Ausbreitung der Delta-Varianten vielen Menschen Sorgen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: