• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Mehr Übergriffe auf Polizeibeamte in Niedersachsen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast durch HĂŒtte mit FeierndenSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist schießt 25-JĂ€hrigem in den BauchSymbolbild fĂŒr ein VideoSchweighöfer spricht ĂŒber seine BeziehungSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild fĂŒr einen TextNiederlĂ€ndische Royals in SommerlooksSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Mehr Übergriffe auf Polizeibeamte in Niedersachsen

Von dpa
23.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizistin
Zwei Polizeibeamte stehen sich gegenĂŒber (gestellte Szene). (Quelle: Marijan Murat/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der Übergriffe gegen Polizeibeamte in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren spĂŒrbar gestiegen. Waren es 2019 noch 3241, so wurden im vergangenen Jahr 3607 registriert, wie das Innenministerium in Hannover mitteilte. Vor allem bei Delikten wie Bedrohung, Nötigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt nahmen die Zahlen zu.

FĂŒr Gewalt gegen Polizisten und Polizistinnen gibt es in der Polizeilichen Kriminalstatistik keine genaue Definition. Es werden deshalb jegliche Straftaten gezĂ€hlt, in dessen Zusammenhang mindestens ein Polizist bei der AusĂŒbung seines Dienstes geschĂ€digt wurde. Demnach kam es unter anderem auch in vier MordfĂ€llen zu Übergriffen auf Beamte.

Straftaten wiederum, bei denen Polizisten die TĂ€ter waren, werden in der Kriminalstatistik nicht erfasst. Im Juni 2021 etwa soll ein Polizeibeamter bei einer Kontrolle in Göttingen einen damals 28-JĂ€hrigen geschlagen und zu Boden gedrĂŒckt haben. Durch ein im Internet kursierendes Video auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde der Fall öffentlich.

Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin Ermittlungen ein und hat inzwischen einen Strafantrag beim Amtsgericht Göttingen gestellt. Über den Antrag wurde noch nicht entschieden, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Auch gegen das angebliche Opfer werde ermittelt. Aufnahmen von Bodycams sollen bei der Aufarbeitung des Falls helfen.

Die Polizei in Niedersachsen hat in den vergangenen Jahren die Nutzung von Bodycams jĂ€hrlich ausgeweitet. WĂ€hrend Anfang 2021 noch rund 500 der GerĂ€te im Einsatz waren, sind es inzwischen laut Innenministerium knapp 1100. Die Polizei setze sie regelmĂ€ĂŸig anlassbezogen ein. Die Kameras tragen die Beamten in der Regel an der Schulter. Sie sollen konflikttrĂ€chtige Situationen im öffentlichen Raum aufzeichnen, um hinterher objektives Beweismaterial zu haben, wenn ein Geschehen eskaliert ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mögliche NÀhe zu Neonazi: Polizei sperrt Influencerin den Account
Von Patrick Schiller
GöttingenPolizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website